Demonstrationen, USA

Charlottesville - Vor einer Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis in der Stadt Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia ist es zu schweren Zusammenstößen mit Gegendemonstranten gekommen.

12.08.2017 - 17:56:06

Zusammenstöße bei Demonstration von Rechtsextremisten in USA. Schon Stunden, bevor die Veranstaltung überhaupt begann, lieferten sich Teilnehmer beider Seiten heftige Faustkämpfe. Mehrere Menschen wurden verletzt, wie der Sender CNN meldete. Anlass für die Kundgebung war ein Stadtratsbeschluss, eine Statue des Konföderierten-General Robert E. Lee aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg zu entfernen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel wirft Trump «Riesenfehler» vor. «Natürlich ist eine Gleichsetzung beider Seiten statt einer klaren Distanzierung vom nazistischen Potenzial, das sich da gezeigt hat, ein Riesenfehler», sagte er der dpa. «Und sie ist auch falsch». Und das zeige eben, wie verwoben ein Teil der Unterstützer Trumps mit der rechtsradikalen Szene der Vereinigten Staaten ist. Bei rassistischen Ausschreitungen war eine Gegendemonstrantin von einem Auto erfasst und getötet worden. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, die rechtsextremistische Gewalt in Charlottesville in unzulässiger Weise relativiert zu haben. (Politik, 17.08.2017 - 01:00) weiterlesen...

Gegenwind für Trump nach Äußerungen zu Charlottesville. Trump hatte beiden Seiten die Schuld an der Gewalt gegeben. Die ehemaligen Präsidenten George H.W. und George Bush stellten sich gegen Hass und Gewalt. Die Mitglieder des Generalstabes verurteilten Rechtsextremismus und Rassismus. Auf den Rückzug von Firmen- und Konzernchefs aus zwei Beratergremien reagierte Trump mit der Auflösung dieser Gremien. New York - US-Präsident Donald Trump schlägt nach seiner Gleichsetzung von rassistischen Gewalttätern und Gegendemonstranten in den USA eine Welle der Kritik aus Wirtschaft, Politik, Militär und Gesellschaft entgegen. (Politik, 16.08.2017 - 21:52) weiterlesen...

Äußerungen zu Charlottesville - Scharfer Gegenwind für Trump. Ein solcher Aufruhr ist selten. Ex-Präsidenten, Konzernchefs, Parteifreunde, Militärs: Mit so einhelliger Kritik dürfte Trump kaum gerechnet haben, als er sich wütend zur Gewalt in Charlottesville äußerte. (Politik, 16.08.2017 - 21:12) weiterlesen...

Verteidigung von Neonazis - Trump: «Beide Seiten» schuld an Gewalt von Charlottesville. Dann kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville - und dem US-Präsidenten platzt der Kragen. Stocksauer fällt Trump auf sein erstes Statement zurück. Die Reaktionen sind heftig. Geplant war eine Erklärung im Trump-Tower zur Infrastruktur. (Politik, 16.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

Im Wortlaut - Die Gewalt von Charlottesville und Trumps Pressekonferenz. Dabei war eine 32-Jährige Gegendemonstrantin von einem Auto erfasst und getötet worden, 19 Menschen wurden verletzt. Washington - Es sollte eine Pressekonferenz zu Infrastrukturprojekten der US-Regierung werden, doch am Ende sah sich Präsident Donald Trump in New York am Dienstagabend vor allem mit einem Thema konfrontiert: der Gewalt während einer Rassisten-Kundgebung am Samstag in Charlottesville im Staat Virginia. (Politik, 16.08.2017 - 15:50) weiterlesen...

Symbole für Rassismus - Nach Protesten: US-Städte entfernen Bürgerkriegs-Statuen. Wie der Sender CNN berichtete, wurden in Baltimore die Statuen von Südstaaten-Generälen entfernt. Washington - Nach den Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville entfernen immer mehr Städte im Süden der USA Statuen, die an den Bürgerkrieg erinnern. (Politik, 16.08.2017 - 12:40) weiterlesen...