Demonstrationen, Extremismus

Charlottesville - Nach der Gewalteskalation in Charlottesville ist US-Präsident Donald Trump für seine Reaktion auf die Geschehnisse scharf kritisiert worden.

13.08.2017 - 23:08:05

Kritik an Trumps Reaktion auf Gewalteskalation. Trump verurteilte zwar die «ungeheuerliche Gewalt», erwähnte dabei die Kundgebung der Rechtsextremen aber nicht direkt. Stattdessen sprach er pauschal von «Gewalt von vielen Seiten». Dafür hagelte es Kritik auch aus der eigenen Partei. Es sei sehr wichtig, dass der Präsident die Ereignisse als das beschreibe, was sie seien, ein Terroranschlag weißer Rassisten, meinte zum Beispiel der republikanische Senator Marco Rubio.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gegendemonstranten stellen sich Neonazis in Berlin entgegen. Ebenfalls mehrere hundert Rechtsextreme starteten am Mittag eine Demo in der Nähe des Bahnhofs, wo Polizisten die Teilnehmer zuvor kontrolliert hatten. Weit kamen die Demonstranten allerdings nicht: Der Zug wurde von linken Demonstranten gestoppt. Nach einer kurzen Änderung der Route kehrten die Rechten schließlich zum Ausgangspunkt zurück und beendeten ihre Aktion gegen 17 Uhr. Berlin - Mehrere Hundert Mitglieder linker Gruppen haben in Berlin-Spandau mit einem Protestzug gegen einen Neonazi-Aufmarsch demonstriert. (Politik, 19.08.2017 - 17:22) weiterlesen...

Todestag von Rudolf Heß - Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin. Bis zum Nachmittag blieb es friedlich. Berlin-Spandau steht an diesem Samstag im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen. (Politik, 19.08.2017 - 14:42) weiterlesen...

Todestag von Rudolf Heß - Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin. Die Teilnehmer liefen in der Nähe des Bahnhofs los, wo auch die Rechtsextremisten starten wollten. Berlin - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. (Politik, 19.08.2017 - 13:34) weiterlesen...

Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin erwartet. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß erwartet. Angemeldet sind vier Gegenkundgebungen. Parteien wie SPD, Grüne und Linke, Gewerkschaften und Bündnisse gegen Rechts unterstützen die friedlichen Proteste. Linksextremistische Gruppen haben im Internet Blockaden angekündigt. Berlin - In Berlin-Spandau werden heute mehrere tausend Demonstranten bei Protesten gegen einen Neonazi-Aufmarsch zum 30. (Politik, 19.08.2017 - 04:50) weiterlesen...

Bis heute keine Reaktion - Mutter von getöteter Heather Heyer will Trump nicht sprechen Charlottesville - Susan Bro, Mutter der am vergangenen Samstag bei einer Rassistenkundgebung in Charlottesville von einem Auto getöteten Heather Heyer, will nicht mehr mit US-Präsident Donald Trump sprechen. (Politik, 18.08.2017 - 15:36) weiterlesen...

Rassismus-Debatte in den USA - Trump: «Demonstranten und Rassisten nie auf einer Stufe». Der tut das nun auf Twitter selbst. Niemand wagt sich in der republikanischen Partei nach den Ausfällen von Donald Trump aus der Deckung - schon gar nicht, um den US-Präsidenten zu verteidigen. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...