Religion, Gesellschaft

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, hat sich entsetzt gezeigt über den Fall eines jüdischen Schülers, der nach Antisemitismus-Vorfällen seine Berliner Schule verlassen hat.

03.04.2017 - 09:43:23

Charlotte Knobloch: Jude längst wieder Schimpfwort auf Schulhöfen

"Das ist kein Einzelfall. Immer wieder und immer öfter werden jüdische Schülerinnen und Schüler angefeindet, ausgegrenzt oder sogar körperlich angegriffen - weil sie Juden sind", sagte Knobloch der "Heilbronner Stimme" (Dienstag).

Die Bezeichnung "Jude" sei "längst wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ebenso wie im Fußballstadion". Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern fügte hinzu, es dürfe nicht sein, "dass jüdische Menschen sich nicht mehr trauen, ihre Religion anzugeben oder diese offen zu zeigen. Leider ist dies schon vielfach bittere Realität - im Deutschland des 21. Jahrhunderts." Es sei Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft, diesen inakzeptablen Zustand zu beenden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages zurückgewiesen: "Ich sehe keinen Handlungsbedarf. (Politik, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Katholische Kirche für muslimischen Feiertag Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der Katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu muslimischen Feiertagen in Deutschland: "In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde - das geschieht viel eher in der Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann", sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen islamische Feiertage Die Einführung islamischer Feiertage wird von den Deutschen mit großer Mehrheit abgelehnt. (Politik, 17.10.2017 - 00:01) weiterlesen...

Muslimen-Zentralrat: Opferfest oder Ramadan für Feiertag geeignet Der Zentralrat der Muslime hat sich hinter Innenminister Thomas de Maizière gestellt und konkrete Vorschläge für muslimische Feiertage in Deutschland gemacht. (Politik, 14.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Muslimischer Feiertag: Heftige Kritik an Vorstoß von de Maizière Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist mit Überlegungen zur Einführung eines muslimischen Feiertags in Teilen Deutschlands auf heftige Kritik aus den eigenen Unionsreihen gestoßen: "Unser christliches Erbe ist nicht verhandelbar. (Politik, 14.10.2017 - 00:02) weiterlesen...