Kriminalität, USA

Charleston - Ein aufgebrachter Angestellter hat in einem Restaurant der US-Stadt Charleston einen Menschen erschossen.

24.08.2017 - 22:06:05

Ein Toter bei bewaffnetem Zwischenfall in Charleston. Die Polizei überwältigte den Mann, nachdem er kurzzeitig mehrere Geiseln genommen hatte. Dabei wurde er angeschossen und kam in kritischem Zustand ins Krankenhaus. Während des Zwischenfalls war das historische Zentrum der Stadt abgesperrt. Den Angaben der Polizei zufolge war der Mann in der Vergangenheit mehrmals wegen psychischer Probleme auffällig geworden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regisseur Bryan Singer bestreitet Vergewaltigungsvorwürfe. Das sagte ein Sprecher mehreren US-Medien. Der Kläger gibt in den Gerichtsdokumenten an, Singer habe ihn 2003 während einer Jachtparty gegen seinen Willen zum Sex gezwungen. Vor drei Jahren gab es ähnliche Vorwürfe gegen den Filmemacher. Ein Mann zog später seine Zivilklage zurück, in einem anderen Fall lehnten Richter ein Verfahren ab. Los Angeles - «X-Men»-Regisseur Bryan Singer geht gegen die Klage eines Mannes vor, der behauptet, als 17-Jähriger von ihm vergewaltigt worden zu sein. (Politik, 08.12.2017 - 07:46) weiterlesen...

Drei Tote nach Schüssen an US-Schule. Die Umstände der Tat waren zunächst unklar. In Berichten war zuerst auch von 15 Verletzten die Rede gewesen. Das wurde aber nicht bestätigt. Die Polizei von New Mexico schrieb auf Twitter: «Ein verdächtiger Schütze gestorben, zwei Schüler gestorben, keine Berichte über andere Verletzungen». Aztec - Bei Schüssen an einer High School in der Kleinstadt Aztec im US-Bundesstaat New Mexico sind nach Angaben der Polizei zwei Schüler und der Schütze ums Leben gekommen. (Politik, 07.12.2017 - 19:24) weiterlesen...

Exempel statuiert - Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?. Wie sind die harten Urteile zu erklären? Was passiert als nächstes? Warum laufen die Ermittlungen in Deutschland ganz anders? Die wichtigsten Fragen und Antworten. In den USA hat die Abgas-Affäre dem zweiten VW-Mitarbeiter eine jahrelange Haftstrafe eingebrockt. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 16:19) weiterlesen...

Höchststrafe - Abgas-Skandal: Sieben Jahre Haft für VW-Manager in den USA. VW mag als Ganzes in den USA strafrechtlich aus dem Schneider sein. Doch ein Ex-Manager bekommt die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Der Milliarden-Vergleich für den Konzern war das eine, die Verantwortung einzelner Manager im Abgas-Sumpf ist das andere. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Wegen Abgas-Skandal - VW-Manager Schmidt zu sieben Jahren Haft verurteilt Detroit - In den USA ist der zweite Volkswagen-Mitarbeiter wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal zu einer harten Strafe verurteilt worden. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 07:51) weiterlesen...

Weitere Kreise - Nach Levine: Vorwürfe auch gegen New Yorker Ballettchef. Jetzt wird untersucht. Peter Martins ist vorerst von seiner Lehrtätigkeit an der School of American Ballet entbunden. (Polizeimeldungen, 05.12.2017 - 18:18) weiterlesen...