Religion, Giousouf

CDU-Integrationspolitikerin Cemile Giousouf hat die Zusammenarbeit mit dem türkisch-islamischen Verband Ditib grundsätzlich infrage gestellt.

18.06.2017 - 16:52:40

Giousouf stellt Zusammenarbeit mit Ditib grundsätzlich infrage

"Wenn sich die Ditib nicht sehr bald von der türkischen Politik abgrenzt, sehe ich keine Möglichkeit mehr, weiterhin mit diesem Verband zusammenzuarbeiten", sagte Giousouf der "Welt". "Dieser Verband hat sich weiter ins Abseits gestellt."

Die integrationspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag sagte, das Vertrauen in die Ditib sei "weiter erschüttert worden", da Ditib in der vergangenen Woche die Unterstützung der von der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und dem muslimischen Friedensaktivisten Tarek Mohamad initiierten Demonstration abgelehnt hatte. Mit dieser Verweigerung, so Giousouf weiter, habe die Ditib die Chance vertan, "zu zeigen, dass sie die Interessen der Muslime in Deutschland vertritt". Es liege "im größten Interesse der hier lebenden Muslime, dem Terror klar ein Zeichen entgegenzusetzen". Besonders ärgerlich ist nach Auffassung von Giousouf, dass die Ditib den Eindruck erweckt habe, sie sei im Vorfeld der Demonstration nicht nach einer Beteiligung gefragt worden. "Richtig ist vielmehr, dass die Organisatoren alle Verbände gefragt haben und die Ditib sich bewusst dagegen entschieden hat", sagte Giosouf. Jetzt sei klar, dass die Ditib "nicht bereit ist, ihre Partikularinteressen und ihre politische Agenda im Verhältnis zum türkischen Staat zugunsten einer größeren Sache zurückzustellen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages zurückgewiesen: "Ich sehe keinen Handlungsbedarf. (Politik, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Katholische Kirche für muslimischen Feiertag Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der Katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu muslimischen Feiertagen in Deutschland: "In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde - das geschieht viel eher in der Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann", sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen islamische Feiertage Die Einführung islamischer Feiertage wird von den Deutschen mit großer Mehrheit abgelehnt. (Politik, 17.10.2017 - 00:01) weiterlesen...

Muslimen-Zentralrat: Opferfest oder Ramadan für Feiertag geeignet Der Zentralrat der Muslime hat sich hinter Innenminister Thomas de Maizière gestellt und konkrete Vorschläge für muslimische Feiertage in Deutschland gemacht. (Politik, 14.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Muslimischer Feiertag: Heftige Kritik an Vorstoß von de Maizière Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist mit Überlegungen zur Einführung eines muslimischen Feiertags in Teilen Deutschlands auf heftige Kritik aus den eigenen Unionsreihen gestoßen: "Unser christliches Erbe ist nicht verhandelbar. (Politik, 14.10.2017 - 00:02) weiterlesen...