Parteien, INSA-Umfrage

CDU / CSU, Grüne und FDP verlieren dem Meinungsforschungsinstitut INSA zufolge leicht.

29.08.2017 - 00:03:10

INSA-Umfrage: Union, Grüne und FDP verlieren

Im aktuellen Meinungstrend für die "Bild" (Dienstag) kommt die Union auf 37 Prozent, die FDP auf acht Prozent, je ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Grünen verlieren einen halben Punkt und liegen nun bei 6,5 Prozent.

Zulegen kann die Linke (zehn Prozent), die sich um einen Punkt verbessert. SPD (24 Prozent) und AfD (zehn Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent (+ 1,5). Eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD kommt auf zusammen 61 Prozent. Das sind über sechs Prozentpunkte weniger als 2013. Obwohl alle Partner eines "Schwarze Ampel" oder "Jamaika-Koalition" genannten Bündnisses aus CDU/CSU, FDP und Grünen verlieren, kommen alle drei Parteien mit zusammen 51,5 Prozent auf eine parlamentarische Mehrheit. Eine Regierung unter Führung der SPD - zum Beispiel eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP mit zusammen 38,5 Prozent oder Rot-Rot-Grün mit zusammen 40,5 Prozent - sind weit von regierungsfähigen Mehrheiten entfernt. Ein Bahamas-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und AfD kommt zwar auf 55 Prozent, wird aber von keiner Partei angestrebt. "Die Union bleibt stärkste Kraft und kann die Regierung führen - entweder weiter in einer GroKo oder in einem Jamaika-Bündnis", so INSA-Chef Hermann Binkert: "Der SPD bleibt nur die Juniorrolle in der Regierung oder die Oppositionsführung." Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 25. bis zum 28. August 2017 insgesamt 2.034 Bürger befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Habeck begrüßt Baerbocks Kandidatur für Grünen-Parteispitze Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat die Kandidatur der Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock für die Grünen-Parteispitze begrüßt. (Politik, 18.12.2017 - 07:13) weiterlesen...

Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat Zweifel am Zustandekommen einer neuen Großen Koalition geäußert. (Politik, 18.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD, Gespräche über eine Regierungsbeteiligung aufzunehmen. (Politik, 17.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Entscheidung von CSU-Chef Horst Seehofer, nicht erneut für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu kandidieren, gelobt. (Politik, 17.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung Grünen-Chefin Simone Peter hofft, dass der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck auch ohne Vorbedingung als Parteichef antritt. (Politik, 17.12.2017 - 08:23) weiterlesen...

Söder erklärt Streit mit Seehofer für beendet Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärt den Streit in seiner Partei dauerhaft für beendet: "Wenn eine Entscheidung getroffen wurde, versammeln sich alle dahinter und stehen dazu. (Politik, 17.12.2017 - 00:06) weiterlesen...