Konflikte, Justiz

Caracas - Sie will sich nicht mundtot machen lassen und hat ihr Schicksal kommen sehen, am Ende verwehrten ihr schwer bewaffnete Soldaten den Weg in ihr Büro.

05.08.2017 - 19:06:05

Oberste Anklägerin abgesetzt - Maduros Widersacherin: Die mutige Luisa Ortega Díaz

Die Generalstaatsanwältin und Leiterin der Anklagebehörde (Ministerio Publico), Luisa Ortega Díaz, war bis zu ihrer Entmachtung die prominenteste Kritikerin in den eigenen Reihen und warf Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro den Weg in eine Diktatur vor. Den Einsatz brutaler Gewalt gegen Demonstranten sah sie als einen Bruch mit Prinzipien von Hugo Chávez. Seit Anfang 2008 als oberste Anklägerin im Amt, war sie lange Erfüllungsgehilfin der Chavistas.

Die 59-Jährige unterstützte auch Maduro lange. Dem Oppositionsführer Leopoldo López wurde mit ihrer Hilfe der Prozess gemacht. Er wurde zu knapp 14 Jahren Haft verurteilt, weil er angeblich zu Gewalt bei Protesten gegen Maduro aufgerufen hatte. Ihre Amtszeit war bis 2021 terminiert. Aber seit März stieg sie zur erbitterten Maduro-Gegnerin auf.

Auf ihren Druck hin wurde die vom Obersten Gerichtshof verfügte Entmachtung des Parlaments wieder aufgehoben. Sie legte Beschwerde gegen die Einberufung einer Verfassungsgebenden Versammlung ein und sah eine Manipulation bei der Wahl der Mitglieder als erwiesen an. Als ersten Akt setzt diese Versammlung sie nun ab - einigen der Mitglieder der Versammlung war die Schadenfreude anzusehen.

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) fordert von Maduro, ihre Sicherheit und die ihrer Familie zu garantieren. Es gibt Hinweise auf massive Drohungen, im Internet gibt es viel Hetze. In einem Interview berichtete sie zuletzt, dass vor einigen Wochen ihre Tochter und ihr Enkel mehrere Tage entführt worden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz. Der deutsche Schriftsteller mit türkischen Wurzeln war gestern Abend bei seiner Rückkehr auf dem Düsseldorfer Flughafen von einem Mann auf Türkisch als «Vaterlandsverräter» beschimpft worden. Akhanli war im Urlaub in Andalusien festgenommen worden - aufgrund einer Red Notice bei Interpol. Dahinter steht die Türkei. Einen Tag später kam der Autor mit Wahlheimat Köln unter Auflagen frei, durfte Spanien aber erst verlassen, als seine Auslieferung abgelehnt wurde. Köln - Der nach zweimonatigem Zwangsaufenthalt aus Spanien zurückgekehrte Autor Dogan Akhanli steht jetzt in Deutschland unter Polizeischutz. (Politik, 20.10.2017 - 17:44) weiterlesen...

Türkischstämmiger Autor - Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz. Denn unmittelbar nach seinem Eintreffen aus Spanien wurde er bedroht. Die Polizei ermittelt. Der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli ist zurück in Deutschland - aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. (Politik, 20.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Türkischstämmiger Autor - Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz. Fast zwei Monate dauerte sein Zwangsaufenthalt in Spanien. Nun will sich der türkischstämmige Autor ausführlich zu den Geschehnissen äußern. Akhanli ist zurück in Deutschland. (Politik, 20.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

Inhaftierter Journalist - Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Seine Anwälte bauen nun auf internationale Richter. Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. (Politik, 20.10.2017 - 07:08) weiterlesen...

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel. Man setze nun auf Fortschritte in dem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sagte Yücel-Anwalt Veysel Ok der dpa in Istanbul. Beim Gerichtshof in Straßburg läuft am Dienstag eine Frist für Ankara ab, Stellung zu nehmen zu der Beschwerde Yücels gegen seine seit fast acht Monaten andauernde Untersuchungshaft. Sollte der Gerichtshof urteilen, dass eine Grundrechtsverletzung vorliegt, müsste die Türkei Yücel aus der U-Haft entlassen. Istanbul - Die Anwälte des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hoffen auf Bewegung in seinem Fall. (Politik, 20.10.2017 - 04:22) weiterlesen...

Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft. Düsseldorf - Bei der Rückkehr des türkischstämmigen Autors Dogan Akanli aus Spanien ist es am Abend auf dem Düsseldorfer Flughafen zu einem Zwischenfall gekommen. Nachdem der Schriftsteller die Ankunftshalle betreten hatte, wurde er von einem Mann lautstark auf Türkisch beschimpft, unter anderem als «Landesverräter». Akhanli war am 19. August während eines Urlaubs in Andalusien festgenommen worden - von der internationalen Polizeiorganisation Interpol im Auftrag der Türkei. Er kam unter Auflagen frei, durfte Spanien aber nicht verlassen. Die spanische Regierung beschloss dann, den deutschen Staatsbürger nicht an die Behörden in Ankara auszuliefern. Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor beschimpft (Politik, 20.10.2017 - 01:18) weiterlesen...