Konflikte, Nordkorea

Canberra - Falls Nordkorea die USA militärisch angreifen sollte, müsste Australien seinem Verbündeten nach Regierungsangaben beistehen.

11.08.2017 - 07:48:06

Australien: Müssen USA bei Angriff Nordkoreas beistehen. Der pazifische Sicherheitspakt ANZUS verpflichte sein Land sogar dazu, sagte der australische Premierminister Malcolm Turnbull. Damit widersprach er seiner Außenministerin Julie Bishop, die am Vortag das Gegenteil behauptet hatte. «Die Vereinigten Staaten haben keinen engeren Verbündeten als Australien», sagte Turnbull dem australischen Radiosender 3AW. Bishop hingegen hatte gesagt, Australien sehe sich nicht zum Eingreifen verpflichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Konflikt mit Nordkorea - UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. (Politik, 10.12.2017 - 11:12) weiterlesen...

Konflikt mit Nordkorea - Diplomaten: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Es müsse dringend eine diplomatische Lösung für die wachsenden Spannungen gefunden werden. New York - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist Diplomaten zufolge derzeit die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Welt. (Politik, 10.12.2017 - 08:52) weiterlesen...

Reaktion auf Militärmanöver - Nordkoreas Führung hält Krieg für unausweichlich. Damit führt nichts mehr an einem Krieg vorbei, heißt es aus Pjöngjang. Das alljährlich stattfindende Militärmanöver der US-südkoreanischen Streitkräfte fällt dieses Mal größer aus als je zuvor. (Politik, 07.12.2017 - 13:30) weiterlesen...

Reaktion auf Militärmanöver - Pjöngjang hält Krieg für unausweichlich. «Die einzige Frage ist mittlerweile nur, wann der Krieg ausbrechen wird», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA einen Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums. Seoul - Die Führung in Nordkorea hält einen Krieg mit den USA für unausweichlich. (Politik, 07.12.2017 - 13:14) weiterlesen...

US-Luftwaffe hat Langstreckenbomber nach Südkorea entsandt. Dort nehmen sie im Laufe der Woche an dem bislang größten Luftwaffenmanöver zwischen US- und südkoreanischen Streitkräften teil, wie der südkoreanische Generalstabschef bekanntgab. Über die genaue Anzahl der Bomber machte die Militärführung jedoch keine Angaben. Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. Seoul - Die USA haben Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt. (Politik, 06.12.2017 - 06:58) weiterlesen...

Ranghoher UN-Diplomat besucht Nordkorea. Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman, die Nummer zwei der UN-Hierarchie, werde bis Freitag in der Hauptstadt Pjöngjang sein und auch nach China reisen, teilten die Vereinten Nationen mit. Die Spannungen in der Region hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte. New York - Erstmals seit mehr als fünf Jahren reist ein ranghoher UN-Diplomat für politische Gespräche nach Nordkorea. (Politik, 05.12.2017 - 04:14) weiterlesen...