Straßenverkehr, Dobrindt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will "schwarzen Lkw-Fahrten" einen Riegel vorschieben.

17.07.2017 - 07:38:24

Dobrindt will schwarzen Lkw-Fahrten einen Riegel vorschieben

Wenn man trotz Verbot mit einem Lkw über eine marode Autobahnbrücke fährt, drohen künftig harte Strafen, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Verstöße sollen demnach mit einem deutlich höheren Bußgeld von 500 Euro und einem zweimonatigen Führerscheinentzug geahndet werden.

Laut Zeitung geht dies aus einer Verordnung des Ministeriums hervor. Demnach würden die Lkw-Verkehrsverbote "in erheblichem Umfang nicht beachtet". Allein "bis zu 1.000 Lkw-Fahrer täglich" überquerten unerlaubt die Rheinbrücke der A1 bei Leverkusen. Eine Vielzahl von ähnlichen Fällen gebe es im gesamten Bundesgebiet. Das Ministerium hofft, mit dem "erheblich heraufgesetzten Bußgeld" die Zahl der vorschriftswidrigen Lkw-Überfahrten "bis nahe Null zu reduzieren". Laut Bußgeldkatalog werden bisher lediglich 75 Euro fällig. Rund 39.000 Autobahn- und Fernstraßenbrücken gibt es in Deutschland, darunter sind laut Bundesverkehrsministerium rund 6.000, deren Zustand entweder "nicht ausreichend" oder "ungenügend" ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltpsychologe kritisiert Lärmgrenzwerte für Autos als sehr hoch Der Verkehrslärm-Experte Rainer Guski hat die Lärmgrenzwerte für Pkw und Lkw als "sehr hoch" kritisiert. (Politik, 16.08.2017 - 13:26) weiterlesen...

Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) politische Planlosigkeit bei der Bewältigung des Dieselskandals vorgeworfen. (Politik, 16.08.2017 - 09:54) weiterlesen...

Dieselskandal: Ex-Verfassungsrichter wirft Regierung Rechtsbruch vor Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, sieht die Bundesregierung in der Pflicht, wegen der Abgas-Manipulation von Dieselfahrzeugen ein Bußgeld gegen die Hersteller zu verhängen. (Politik, 16.08.2017 - 07:59) weiterlesen...

Behörden-Chef will E-Auto-Ladesäulen mit 200 Millionen Euro fördern Der Chef des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Andreas Obersteller, hat die Bundesregierung aufgefordert, nicht abgerufenes Geld für die staatliche E-Auto-Kaufprämie umzuwidmen und in die Förderung von Ladesäulen zu stecken. (Politik, 16.08.2017 - 07:36) weiterlesen...

Bundesregierung setzt weiter auf Dieselfahrzeuge Trotz des Abgasskandals setzt die Bundesregierung weiter vor allem auf Dieselfahrzeuge. (Politik, 15.08.2017 - 09:13) weiterlesen...

Merkel verteidigt Nichtteilnahme beim Dieselgipfel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Nichtteilnahme beim Dieselgipfel verteidigt. (Politik, 14.08.2017 - 16:46) weiterlesen...