Verkehr, Schlaglichter

Bundesregierung will Carsharing fördern - gratis Parken

22.11.2016 - 01:48:06

Bundesregierung will Carsharing fördern - gratis Parken. Berlin - Die Bundesregierung will Carsharing in deutschen Städten fördern. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ziel sei es, den Ländern die Möglichkeit zu geben, Sonderparkplätze oder kostenfreies Parken für Carsharing-Fahrzeuge einzurichten, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Derzeit sind fast alle Carsharing-Stationen auf angemieteten Flächen in privatem Besitz. Der Entwurf soll dem Bericht zufolge noch in diesem Jahr vom Kabinett verabschiedet werden. Das Gesetz soll zum 1. September 2017 in Kraft treten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Woche vor Heiligabend beginnt schneereich - Weiße Weihnacht?. Der Deutsche Wetterdienst berichtete, das Tief «Andreas» bringe schon in der kommenden Nacht von Nordwesten her Niederschläge. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es regnen, weiter östlich schneien. Oberhalb von 400 Metern schneit es in ganz Deutschland. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter, in Berglagen zehn Zentimeter Schnee. Offenbach - Die Woche vor Heiligabend beginnt in vielen Teilen Deutschlands mit Neuschnee - eine weiße Weihnacht ist aber nicht gesichert. (Politik, 17.12.2017 - 19:56) weiterlesen...

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham. Mehrere Personen wurden außerdem verletzt, ein Mann lebensgefährlich. Das teilte der Rettungsdienst mit. An dem Unfall in der Nacht waren insgesamt sechs Fahrzeuge beteiligt. Polizisten beschrieben die Lage als «erschütternd». Die Polizei rief Zeugen auf, sich zu melden. Die Unfallursache ist noch unklar. Anwohner bezeichneten die Straße als gefährlich. Birmingham - Sechs Menschen sind bei einem Horror-Unfall an einer Tunneleinfahrt in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. (Politik, 17.12.2017 - 16:50) weiterlesen...

Unfall mit zwei Schwerverletzten - Gaffer stören Versorgung. Dort war das Auto eines 20-Jährigen und seines 17 Jahre alten Beifahrers in der Nacht in das Gleisbett einer Straßenbahn geschleudert und gegen einen Stahlmast geprallt. Rettungskräfte halfen den beiden schwer verletzten Opfern. Der Fahrer musste später in einem Krankenhaus notoperiert werden. Vier Männer störten die Maßnahmen derart, dass gegen sie Platzverweise ausgesprochen wurden. Einen Mann, der sich dem verweigerte, nahm die Polizei mit. Gelsenkirchen - Gaffer haben bei einem Unfall in Gelsenkirchen die Versorgung zweier Schwerverletzter behindert. (Politik, 17.12.2017 - 11:50) weiterlesen...

Bahn: Nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste im Fernverkehr. Insgesamt verzeichne man seit Oktober steigende Buchungszahlen - um «mehr als zehn Prozent für die nächsten Monate», sagte ein Sprecher der «Welt am Sonntag». Das gelte für alle wichtigen Fernverbindungen. «Im Oktober und November ist der Ticketabsatz im Fernverkehr gegenüber den Vorjahresmonaten um vier Prozent gestiegen», fügte er hinzu. Nach seinen Worten hängt das unter anderem mit der Air-Berlin-Pleite zusammen. Berlin - Die Deutsche Bahn hat nach der Insolvenz von Air Berlin einen Zuwachs an Fahrgästen auf ihren Fernverkehrsstrecken. (Politik, 16.12.2017 - 18:50) weiterlesen...

ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig. Am Morgen fuhren sie wegen des Wetters kurzzeitig etwas langsamer als sonst. Ab 11.00 Uhr sollen die Züge wieder planmäßig fahren. Aufgrund der aktuellen Wetterlage sei mit keinen Schäden an den Zügen zu rechnen, sagte ein Sprecher. Die Bahn will Reisende im Falle schlechter Wetterbedingungen über Auswirkungen auf den Fahrplan informieren. Am Morgen hatte es noch die Anweisung gegeben, die maximale Geschwindigkeit wegen des erwarteten Schneewetters vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde zu reduzieren. Berlin - Die Deutsche Bahn lässt ihre ICE-Züge wieder mit normalem Tempo durch Deutschland rollen. (Politik, 16.12.2017 - 11:00) weiterlesen...

ICE-Züge fahren wegen Schnee langsamer. Die Drosslung der Geschwindigkeit gelte für das gesamte Wochenende, sagte eine Sprecherin. Die Bahn hatte die maximale Geschwindigkeit vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert. Reisende müssten mit einer längeren Fahrzeit von 10 bis 20 Minuten rechnen. Am vergangenen Sonntag wurden laut der Bahn 19 Züge durch Schnee und Eis stark beschädigt. Auch auf der Neubaustrecke zwischen Berlin und München hatte es immer wieder Probleme gegeben. Berlin - Die ICE-Züge der Deutschen Bahn fahren wegen des erwarteten Schneewetters seit dem Vormittag etwas langsamer als sonst. (Politik, 16.12.2017 - 10:04) weiterlesen...