Konflikte, Deutschland

Bundesregierung nennt Steudtner-Anklage «nicht akzeptabel»

09.10.2017 - 13:04:08

Bundesregierung nennt Steudtner-Anklage «nicht akzeptabel». Berlin - Die Bundesregierung hat ihren Protest gegen die Anklage der türkischen Justiz gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner bekräftigt. «Solche Forderungen nach bis zu 15 Jahren Haft sind nicht akzeptabel. Sie sind für uns vollkommen unverständlich», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auch im Namen von Kanzlerin Angela Merkel. «Wir erwarten von der Türkei, dass die deutschen Staatsangehörigen, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen inhaftiert sind, freigelassen werden.» Steudtner und weitere Menschenrechtler waren am 5. Juli bei Istanbul Büyükada festgenommen worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Anti-Israel-Demonstration in Berlin. Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof aber zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist. Die Proteste arabischer Gruppen wurden durch die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgelöst. Berlin - Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. (Politik, 12.12.2017 - 17:46) weiterlesen...

Unterstützung im Bundestag - Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze. Strafbar ist das aber nur in bestimmten Fällen. Dem Zentralrat der Juden ist das nicht genug. Die Fahne eines Staates anzuzünden, ist eine bewusste Provokation. (Politik, 12.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern. Eine der polizeilichen Auflagen für die Demonstration am Hauptbahnhof ist das Verbot des Verbrennens jeglicher Gegenstände. Das kündigte ein Polizeisprecher an. Die Demonstrationen richten sich gegen die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels. Berlin - Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Nachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer Flaggen unterbinden. (Politik, 12.12.2017 - 13:54) weiterlesen...

Auflagen für Demonstration - Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern Berlin - Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Dienstagnachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer Flaggen unterbinden. (Politik, 12.12.2017 - 13:54) weiterlesen...

Berlin - Zentralrat: Gesetzesänderungen gegen antisemitische Demos Berlin - Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf schnell auflösen zu können. (Politik, 12.12.2017 - 11:36) weiterlesen...

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen. Kanzlerin Angela Merkel sprach von «gravierenden Ausschreitungen» und sagte: «Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten.» Auch Innenminister Thomas de Maizière und Außenminister Sigmar Gabriel erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußerte sich besorgt. Die Berliner Polizei will weitere pro-palästinensische Kundgebungen in den nächsten Tagen genau im Auge behalten. Berlin - Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin scharf verurteilt. (Politik, 11.12.2017 - 18:06) weiterlesen...