Gesellschaft, Arbeitsmarkt

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) will die gesetzliche Frauenquote für Führungsgremien in Unternehmen in der kommenden Wahlperiode verschärfen.

24.03.2017 - 07:33:27

Schwesig will Frauenquote verschärfen

"Die Unternehmen, die meinen, sie können sich mit Nichtstun aus der Verantwortung stehlen, provozieren, dass wir uns das Gesetz zur Frauenquote in der nächsten Legislaturperiode wieder vornehmen und weiter verschärfen", sagte Schwesig der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Wir müssten dann die gesetzliche verbindliche Frauenquote auf insgesamt mehr Unternehmen ausweiten", sagte Schwesig.

Das Gesetz zur Frauenquote wirke dort, wo es Unternehmen die verbindliche Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten vorschreibe. "Aber wir sehen auch, dass dort, wo wir den Firmen Spielräume gelassen haben, ein Großteil nichts macht", sagte Schwesig. Die gesetzliche Frauenquote gilt seit Mai 2015 und wirkt seit Anfang 2016. Das Gesetz sieht für die rund 100 börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen eine verbindliche Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten vor. Für börsennotierte oder mitbestimmungspflichtige Unternehmen gilt die so genannte Flexi-Quote: Sie sollen sich selbst eine Zielvorgabe machen und über die Einhaltung regelmäßig berichten. Eine erste Bilanz ergab, dass sich mehr als die Hälfte dieser Unternehmen lediglich die Zielvorgabe größer Null setzten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: 67 Prozent limitieren Internetnutzung aus Sicherheitsgründen 67 Prozent der Internetnutzer verzichten aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Onlineaktivitäten. (Politik, 23.10.2017 - 10:52) weiterlesen...

Bericht: Armutsrisiko von Alleinerziehenden gestiegen Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden hat sich in den letzten Jahren spürbar erhöht: Im Jahr 2016 verfügten 43,6 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe über entsprechend geringe Einkünfte, 2005 lag der Anteil noch bei 39,3 Prozent, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf aktuelle Daten der Bundesregierung, welche die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann abgefragt hatte. (Politik, 23.10.2017 - 08:34) weiterlesen...

Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt. (Politik, 22.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Journalistin Himmelreich: Aufschrei-Aktion war wirkungsvoll Die Journalistin Laura Himmelreich empfindet Sexismus-Debatten, die überwiegend im Internet geführt werden, als wirkungsvoll. (Politik, 20.10.2017 - 18:18) weiterlesen...

Frank Richter will Debatte über Fehlentwicklungen in Ostdeutschland Der Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden, Frank Richter, hält eine umfassende Debatte über Fehlentwicklungen in Ostdeutschland für dringend geboten. (Politik, 20.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Schwedische Außenministerin - Margot Wallström: Belästigung auch auf hoher Politik-Ebene Stockholm - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. (Politik, 19.10.2017 - 15:58) weiterlesen...