Asyl, Integration

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den Verlauf der Flüchtlingskrise 2015 abermals mit einer Lawine verglichen.

20.05.2017 - 14:50:32

Flüchtlingskrise: Schäuble bekräftigt Lawinen-Vergleich

"Ich habe auf das Phänomen der Lawine hingewiesen: Du kannst Entwicklungen auslösen, die klein beginnen und am Ende nicht mehr beherrschbar sind", sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Auch der damalige Bundespräsident Joachim Gauck habe die Sorge ausgedrückt, "dass durch die gute Absicht eine Entwicklung entstehen könnte, die nicht mehr zu einem verantwortbaren Ergebnis führt".

Auf die Frage, ob sich die Bemerkungen auf die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezögen, antwortete Schäuble allerdings: "Überhaupt nicht." Schäuble hatte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im November 2015 gesagt: "Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt." Das war allgemein als Kritik am Verhalten der Bundeskanzlerin verstanden worden. Seither hatte sich der Minister mit Kommentaren zum Thema zurückgehalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BAMF: Widerruf von Asylschutz erfolgt meist wegen Vergehen Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat in diesem Jahr bis Ende Oktober erst "insgesamt 1.799 Entscheidungen über Widerrufsprüfverfahren getroffen". (Politik, 20.11.2017 - 00:01) weiterlesen...

Kubicki: Keine Entscheidung ohne Trittin FDP-Vize Wolfgang Kubicki glaubt nicht an eine Entscheidung über eine mögliche Jamaika-Koalition bis Sonntagabend 18 Uhr ohne den Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin (Grüne) am Verhandlungstisch. (Politik, 19.11.2017 - 12:49) weiterlesen...

Jamaika-Sondierung geht erneut in die letzte Runde Die Sondierung von CDU, CSU, FDP und Grünen geht am Sonntag erneut in die letzte Runde. (Politik, 19.11.2017 - 09:30) weiterlesen...

Trittin sieht Kompromissgrenze der Grünen erreicht Bei den Jamaika-Sondierungen sieht Grünen-Unterhändler Jürgen Trittin die Kompromissgrenze seiner Partei zum Thema Migration erreicht. (Politik, 19.11.2017 - 00:04) weiterlesen...

Grüne machen Kompromissangebot zur Migration Die Grünen haben der CSU beim umstrittenen Knackpunkt der "Zuwanderung" ein weitreichendes Kompromissangebot gemacht. (Politik, 18.11.2017 - 22:16) weiterlesen...

Norbert Blüm mahnt CDU: Familiennachzug gewähren Der frühere Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm (CDU) hat seine Partei eindringlich aufgerufen, in den Koalitionsverhandlungen den Familiennachzug auch Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz zu gewähren. (Politik, 18.11.2017 - 17:29) weiterlesen...