Parteien, Nahles

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat die Linkspartei aufgefordert, sich für eine linke Mehrheit nach der Bundestagswahl bereit zu halten.

17.06.2017 - 01:14:08

Nahles: Linkspartei soll sich für linke Mehrheit bereithalten

"Wir müssen uns in einer Welt, die viele Menschen als unsicherer empfinden, verantwortlich verhalten", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Samstagsausgabe). "Dazu fordere ich die Linkspartei auf. Eine linke Mehrheit in Deutschland lässt sich jedenfalls nicht organisieren, indem man die Augen vor den Tatsachen verschließt und aufeinander einhackt, nur weil man Angst vor dem eigenen Existenzverlust hat."

Die Parteitagsbeschlüsse der Linkspartei unter anderem zum Nato-Austritt hätten allerdings die Chancen für ein rot-rotes Bündnis "nicht gerade erhöht". Ihre eigene Partei rief Nahles angesichts des anhaltenden Tiefs bei den Umfragewerten zu Optimismus auf. Man müsse sich um die SPD keine Sorgen machen. "Wenn man ausstrahlt, dass es einem wirklich um etwas geht, ist man auch glaubwürdig und erreicht die Wähler." Die meisten Bürger träfen mittlerweile ihre Wahlentscheidung erst in den letzten zwei Wochen vor einer Wahl. "Es lohnt sich zu kämpfen", sagte Nahles.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gauland: AfD-Parteivorstand trifft Entscheidungen ohne Petry AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry hat laut Spitzenkandidat Alexander Gauland zuletzt angeblich kaum noch eine Rolle bei parteiinternen Entscheidungen gespielt. (Politik, 19.08.2017 - 03:43) weiterlesen...

Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry geht davon aus, dass sie ihre Partei auch in Zukunft führen wird. (Politik, 18.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der mit Ende dieser Legislaturperiode aus Altersgründen den Bundestag verlässt, ist der Ansicht, dass Angela Merkel (CDU) ohne seine "bescheidene Mitwirkung" 2005 wahrscheinlich nicht Kanzlerin geworden wäre. (Politik, 16.08.2017 - 14:15) weiterlesen...

CDU-Politiker werben für Jamaika-Bündnis Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auch im Bund geworben. (Politik, 14.08.2017 - 11:33) weiterlesen...

Bartsch kritisiert Sympathie-Bekundungen für Maduro bei den Linken Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat Sympathie-Bekundungen aus den eigenen Reihen für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro eine klare Absage erteilt. (Politik, 14.08.2017 - 10:49) weiterlesen...

Grünen-Politikerin Paus nennt Jamaika-Bündnis extrem schwierig Die Berliner Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Lisa Paus, hat ein mögliches Dreierbündnis mit CDU/CSU und FDP nach der Bundestagswahl als "extrem schwierig" bezeichnet. (Politik, 13.08.2017 - 12:34) weiterlesen...