Migration, Flüchtlinge

Budapest - Ungarns Parlament hat für die Internierung aller Flüchtlinge im Land gestimmt.

07.03.2017 - 12:48:07

Ungarn stimmt für Internierung aller Flüchtlinge. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde mit den Stimmen der rechtskonservativen Regierung und der rechtsextremen Opposition verabschiedet. Demnach sollen Flüchtlinge in einer Transitzone festgehalten werden. Die UN zeigten sich besorgt: Ungarn verletze Ungarn internationales und europäisches Recht. Die Asylbewerber, darunter auch Kinder, müssten lange Zeit in Schiffscontainern hausen, die von hohem Stacheldraht umgeben sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofer fordert konsequentere Abschiebung nach Afghanistan. «Im Augenblick schieben wir nur Straftäter und Gefährder nach Afghanistan ab», sagte er der «Bild»-Zeitung. Langfristig müsse man da wieder zum normalen Vollzug kommen. Da sei der deutsche Rechtsstaat noch zu lasch. Die Abschiebungspraxis in Deutschland sei ein Kernproblem der Migrationspolitik. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich in dem Land die Sicherheitslage im vergangenem Jahr weiter drastisch verschlechtert hat. Berlin - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer fordert langfristig eine konsequentere Praxis bei Abschiebungen nach Afghanistan. (Politik, 17.01.2018 - 02:46) weiterlesen...

1400 Migranten im Mittelmeer gerettet. Mindestens zwei Menschen starben auf dem Weg von Afrika nach Europa, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Die Flüchtlinge hätten sich an Bord von sieben Schlauchbooten, drei kleinen Kähnen und einem größeren Boot befunden. Im vergangenen Jahr gingen fast 120 000 im Mittelmeer Gerettete in Italien an Land. Die allermeisten starten von Libyen aus, wo Schlepper das Chaos des Bürgerkrieges nutzen und Hunderttausende Menschen auf eine Überfahrt nach Europa hoffen. Rom - Innerhalb eines Tages sind rund 1400 Migranten im zentralen Mittelmeer gerettet worden. (Politik, 16.01.2018 - 21:52) weiterlesen...

Gefährliche Flucht Migranten versuchen die italienisch-französische Grenze bei Bardonecchia am Alpenpass Passo della Scala zu überqueren. (Media, 16.01.2018 - 20:52) weiterlesen...

CSU-Fraktion: Migranten ohne Pass in Asylzentren festhalten. Sie sollten in Asylzentren festgehalten werden, bis über ihren Antrag entschieden ist, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer, der «Stuttgarter Zeitung». Mayer will laut dem Bericht diesem Personenkreis auch die Sozialleistungen kürzen. Sehr wichtig seien zudem konsequente Alterskontrollen bei Flüchtlingen, die behaupten, sie seien minderjährig. Berlin - Die CSU im Bundestag will schärfere Regeln für Migranten durchsetzen, die ohne Pass oder Ausweis nach Deutschland einreisen. (Politik, 16.01.2018 - 20:50) weiterlesen...

186 000 im Jahr 2017 - Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen. Die Flüchtlingszahlen gehen weiter zurück, unbearbeitete Asylanträge auch. Zu den Sondierungen zwischen Union und SPD will sich de Maizière bei seiner Jahresbilanz nicht äußern. Tut er dann aber doch. Der amtierende Minister zeigt sich zufrieden. (Politik, 16.01.2018 - 15:08) weiterlesen...

186.000 im Jahr 2017 - Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin bekannt. Berlin - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter zurückgegangen. (Politik, 16.01.2018 - 12:06) weiterlesen...