Prozesse, Kriminalität

Brüssel - Wegen Menschenhandels und erniedrigender Behandlung ihrer Angestellten sind acht arabische Prinzessinnen zu jeweils 15 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden.

23.06.2017 - 11:46:06

Verhandlung in Brüssel - Arabische Prinzessinnen des Menschenhandels schuldig. Zudem legten die Richter in Brüssel eine Geldstrafe von jeweils 165.000 Euro für die Frauen fest.

Angeklagt waren die Witwe eines Scheichs aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und sieben ihrer Töchter, weil sie ihre mehr als 20 Angestellten während eines Aufenthalts in einem Brüsseler Luxushotel 2007 und 2008 fast wie Sklaven behandelt hatten.

Den Vorwurf der unmenschlichen Behandlung sahen die Richter allerdings nicht erwiesen. Auch stellte das Gericht stellte keine Verstöße gegen das belgische Arbeitsrecht fest: Nicht die Prinzessinnen, sondern ein Unternehmen sei Arbeitgeber der Köche, Dienstboten und Kindermädchen gewesen. Ein mitangeklagter Verwalter der Scheich-Familie wurde freigesprochen.

Sowohl die Ankläger als auch die Verteidiger signalisierten die Absicht, das Urteil anzufechten. Bei der Verkündung waren weder die Opfer noch die Angeklagten anwesend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil im Verfahren um Entführung von UN-Mitarbeiter erwartet. Einem Syrer werden am Oberlandesgericht Kriegsverbrechen gegen eine humanitäre Organisation, erpresserischer Menschenraub und Freiheitsberaubung vorgehalten. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Stuttgart - Vier Jahre nach der achtmonatigen Entführung eines kanadischen UN-Mitarbeiters in Syrien wird heute in Stuttgart das Urteil gegen einen seiner mutmaßlichen Peiniger von damals gesprochen. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...

Keine Hilfe in Bankfiliale geleistet: Gericht verhängt Geldstrafen. Der Rentner sei ihnen einfach gleichgültig gewesen, sagte Amtsrichter Karl-Peter Wittenberg bei der Urteilsbegründung. Die drei Bankkunden hätten billigend in Kauf genommen, dass da jemand liege, der Hilfe benötige. «Keiner wollte Hilfe leisten.» Alle drei sagten aus, den mitten im Raum liegenden 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten zu haben. Sie bedauerten ihr Verhalten. Essen - Sie hatten einen zusammengebrochenen 83-Jährigen im Vorraum einer Bank ignoriert: Wegen unterlassener Hilfeleistung sind in Essen zwei Männer und eine Frau zu Geldstrafen verurteilt worden. (Politik, 18.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

In Bankfiliale - Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

In Bankfiliale - Hilflosen Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 13:06) weiterlesen...

Hilflosen Mann in Bank ignoriert: Geldstrafe gefordert. Zwei Männer und eine Frau müssen sich in Essen wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Ein Urteil wird noch heute erwartet. Die Verteidiger forderten einen Freispruch. Auf den Bildern der Überwachungskamera ist zu sehen, wie mehrere Kunden über den am Boden liegenden Mann steigen oder einen Bogen um ihn machen, ohne ihm zu helfen. Der Mann starb. Essen - Im Prozess um den hilflos in einer Bankfiliale liegenden Mann hat die Staatsanwaltschaft eine «empfindliche» Geldstrafe für die Angeklagten gefordert. (Politik, 18.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Schädel-Hirn-Verletzung - Bankkunden sollen hilflosem Mann nicht geholfen haben. Vier Kunden ignorierten ihn, er starb später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht. Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. (Politik, 18.09.2017 - 10:57) weiterlesen...