EU, Konflikte

Brüssel - Nach der Rückeroberung von Mossul aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat mahnt die EU zu rascher Aussöhnung im Irak.

09.07.2017 - 22:46:06

EU mahnt nach Rückeroberung von Mossul zu Befriedung. Es sei jetzt von entscheidender Bedeutung, dass ein Prozess zur Rückkehr und zur Wiederherstellung von Vertrauen zwischen den Gemeinschaften beginnt und dass alle Iraker anfangen können, sich eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Die irakische Regierung hatte nach monatelangen Kämpfen den Sieg über den IS in Mossul verkündet. Die EU-Vertreter würdigten die Entschlossenheit der Iraker und die großen militärischen Verluste und sagte weitere Unterstützung zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dreistellige Milliardenverluste durch Russland-Sanktionen. «Dass wir diesen hohen Preis dauerhaft zahlen, ohne dass es echte Fortschritte im Friedensprozess gibt, führt zu einer wachsenden Frustration in der Wirtschaft». Das sagte der Geschäftsführer des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Michael Harms, der dpa. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wurden die Sanktionen um ein weiteres halbes Jahr verlängert. Brüsseln ? Die Verluste europäischer Unternehmen durch die Sanktionen gegen Russland summieren sich nach Schätzung der deutschen Wirtschaft inzwischen auf einen dreistelligen Milliardenbetrag. (Politik, 15.12.2017 - 04:52) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine Fortschritte - und die EU trifft nun abermals eine Entscheidung. Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. (Politik, 14.12.2017 - 20:38) weiterlesen...

Analyse - Ein Treffen, das es eigentlich nicht geben sollte. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt. Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. (Politik, 11.12.2017 - 17:38) weiterlesen...

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung Absage. «Er kann seine Erwartungen an andere richten, denn von der Seite der EU-Mitgliedstaaten wird dieser Schritt nicht kommen», sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister mit Netanjahu in Brüssel. Die Italienerin machte zudem deutlich, dass die einseitige Anerkennung Jerusalems durch die USA aus EU-Sicht eher eine Gefahr als eine Chance für den Frieden darstellt. Brüssel - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eine klare Absage erteilt. (Politik, 11.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Gespräche in Brüssel - EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage. Doch die EU weist seine Forderung klar zurück. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. (Politik, 11.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems. Netanjahu äußerte sich zum Auftakt eines Treffens mit den EU-Außenministern in Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte deutlich, dass eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die EU nicht infrage komme. Eine Lösung könne nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden. Ziel müsse eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann. Brüssel - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. (Politik, 11.12.2017 - 09:56) weiterlesen...