EU, Brexit

Brüssel - Nach der ersten Runde der Brexit-Gespräche verbreiten Großbritannien und die Europäische Union Optimismus.

19.06.2017 - 20:54:06

Versöhnlicher Auftakt: Fahrplan für die Brexit-Gespräche steht. Eine faire Vereinbarung sei möglich und viel besser als keine Vereinbarung, sagte EU-Unterhändler Michel Barnier. Der britische Brexit-Minister David Davis sprach von vielen Gemeinsamkeiten. Bei den äußerst komplizierten Sachfragen vor dem EU-Austritt Großbritanniens gab es noch keine Fortschritte. Doch einigten sich beide Seite auf einen Fahrplan für die Verhandlungen und auf die Topthemen. In beidem folgte Großbritannien der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May bietet 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase. Britische Medien berichten, Premierministerin Theresa May werde in ihrer Grundsatzrede heute in Florenz ihre Schlussrechnung mit der Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit verknüpfen. In dieser Zeit solle Großbritannien weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt bekommen. In Brüssel dürfte das auf starken Widerstand stoßen. EU-Schätzungen gehen von 60 bis 100 Milliarden aus, die London noch zahlen müsste. London/Florenz - Großbritannien will der EU nur etwa 20 Milliarden Euro für den Ausstieg zahlen. (Politik, 22.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase. Das dürfte die festgefahrenen Gespräche zwischen London und Brüssel zum EU-Austritt kaum in Gang bringen. Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. (Politik, 22.09.2017 - 11:04) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz. Im Gegenzug könnte sie zwei Jahre Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Angeblich will die britische Premierministerin May ein Angebot über 20 Milliarden Euro auf den Tisch legen. (Politik, 22.09.2017 - 07:50) weiterlesen...

Britische Premierministerin - May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz. Die bisherigen Gespräche mit Brüssel sind sehr zäh und weitgehend ohne greifbares Ergebnis verlaufen. London/Florenz - Die britische Premierministerin Theresa May will heute mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen Brexit-Verhandlungen bringen. (Politik, 22.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

May wird auch über Rechte von EU-Ausländern sprechen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die die Regierung am späten Abend in London veröffentlichte. «Großbritanniens Zukunft ist glänzend», wird die Regierungschefin darin zitiert. May will sich am Nachmittag in der italienischen Stadt Florenz zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union äußern. London - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich in ihrer Grundsatzrede auch zu einer Übergangsphase nach dem Brexit und zu den Rechten von EU-Ausländern äußern. (Politik, 22.09.2017 - 04:50) weiterlesen...

May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz. Die bisherigen Gespräche mit Brüssel sind sehr zäh und weitgehend ohne greifbares Ergebnis verlaufen. Medienberichten zufolge könnte May ein Angebot im Streit um die Abschlussrechnung auf den Tisch legen. Die Rede ist von 20 Milliarden Euro. Das wäre allerdings deutlich weniger, als von der EU voraussichtlich gefordert wird. Großbritannien verlässt die Europäische Union im März 2019. London - Die britische Premierministerin Theresa May will heute mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen Brexit-Verhandlungen bringen. (Politik, 22.09.2017 - 01:56) weiterlesen...