EU, Brexit

Brüssel - Mit versöhnlichen Worten aber ohne inhaltliche Fortschritte haben die Brexit-Gespräche zwischen Großbritannien und der Europäischen Union begonnen.

19.06.2017 - 16:50:08

Versöhnlicher Auftakt der Brexit-Gespräche - aber keine Annäherung. Das angekündigte britische Angebot an EU-Bürger im Vereinigten Königreich liege auch noch nicht vor, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von Diplomaten. Die erste Runde sollte vor allem Vertrauen zwischen EU-Unterhändler Michel Barnier und Brexit-Minister David Davis aufbauen, hieß es. Beide versprachen am Morgen vor ihrem ersten Treffen konstruktive Gespräche über den britischen EU-Austritt.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Angebot aus London - Brexit: EU-Bürger sollen Bleiberecht einzeln beantragen. Die EU wird daran zu knabbern haben. Vorige Woche begannen die Brexit-Verhandlungen, jetzt legt London einen ersten detaillierten Vorschlag vor. (Politik, 26.06.2017 - 17:56) weiterlesen...

Großbritannien nach der Wahl - Minderheitsregierung mit nordirischer DUP steht. Die britische Premierministerin hat sich mit den Unionisten auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Erst verspielt sie ihre Mehrheit, dann holt sie sich Hilfe von der rechten, nordirischen DUP. (Politik, 26.06.2017 - 14:59) weiterlesen...

Britische Minderheitsregierung steht. Ein entsprechendes Abkommen wurde in London unterzeichnet. Premierministerin Theresa May hatte bei der Wahl ihre Regierungsmehrheit verloren. Zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland wird künftig die neue EU-Außengrenze verlaufen. Die Menschen beiderseits der Grenze fürchten dadurch vor allem wirtschaftliche Einbußen. Die rechte DUP setzte sich bislang für eine weiter offene Grenze ein. London - Fast drei Wochen nach der britischen Parlamentswahl haben sich die Konservativen auf eine Minderheitsregierung mit Hilfe der umstrittenen, nordirischen DUP geeinigt. (Politik, 26.06.2017 - 13:54) weiterlesen...

Nach dem Brexit - London will straffällige EU-Ausländer schneller abschieben. Premierministerin Theresa May schickt ein Dokument nach Brüssel, in dem sie Details zur Zukunft der EU-Ausländer in Großbritannien nennt. Die Brexit-Verhandlungen werden jetzt wohl an Fahrt aufnehmen. (Politik, 26.06.2017 - 12:34) weiterlesen...

London will armen Ländern nach Brexit besseren Marktzugang gewähren. Die Regierung werde die Trennung von der EU nutzen, um Großbritanniens Stellung in der Welt zu festigen und zu seinen Verpflichtungen gegenüber den ärmsten Ländern stehen, teilte ein Regierungssprecher mit. Die Zusage gelte für 48 Länder weltweit wie etwa Bangladesch, Sierra Leone, Haiti und Äthiopien, die weiter zollfrei Waren aller Art außer Waffen und Munition nach Großbritannien einführen könnten. London - Die Regierung in London hat den ärmsten Ländern nach dem Brexit einen verbesserten Zugang zum britischen Markt zugesagt. (Politik, 24.06.2017 - 23:52) weiterlesen...

Der Fahrplan in der Übersicht - Ein Jahr nach dem Brexit-Votum - wie geht's weiter?. Mit einer Initiative für die EU-Austrittsverhandlungen will sie Handlungsfähigkeit beweisen. Premierministerin May kämpft in Großbritannien ums politische Überleben. (Politik, 23.06.2017 - 17:52) weiterlesen...