EU, Brexit

Brüssel - Mit großen Differenzen sind die EU und Großbritannien in die ersten konkreten Verhandlungen über den Brexit gestartet.

17.07.2017 - 16:22:06

EU und Großbritannien auf Kompromiss-Suche beim Brexit. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Minister David Davis beteuerten zwar ihren Willen, rasch Fortschritte zu erzielen. Die öffentlich bekannten Positionen liegen aber weit auseinander. Ob sich London offiziell auf Milliardenforderungen aus Brüssel einlässt, ist offen - für die EU ein Knackpunkt. Bis Donnerstag sollen Arbeitsgruppen mögliche Kompromisse ausloten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour im Brexit-Kurs uneins - Brief veröffentlicht. Kurz vor Beginn des Parteitags in Brighton forderten unter anderen Dutzende Labour-Abgeordnete in einem Aufruf den Verbleib Großbritanniens im europäischen Binnenmarkt und in der Zollunion. In der Erklärung heißt es, dass die oppositionelle Partei den Mut haben sollte, eine «klare Alternative zum destruktiven Brexit» der Konservativen zu bieten. Das Schreiben wurde in der britischen Zeitung «The Observer» veröffentlicht. Großbritannien wird Ende März 2019 die Europäische Union verlassen. Brighton - In der britischen Labour-Partei droht Ärger wegen des EU-Austritts. (Politik, 24.09.2017 - 13:54) weiterlesen...

Herabstufung durch Moody's - Kritik an Mays Brexit-Rede. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Großbritanniens herab. Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. (Politik, 23.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Herabbstufung durch Moody's - Kritik an Mays Brexit-Rede: «Neue Nebelkerzen gezündet». Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Großbritanniens herab. Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu. (Politik, 23.09.2017 - 14:38) weiterlesen...

DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit. «Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen», sagte Wansleben der dpa. Großbritannien verlässt Ende März 2019 die EU. May hatte gestern in ihrer Rede in Florenz eine daran angeknüpfte Übergangsfrist von zwei Jahren angeregt. Brüssel - Nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May fordert der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben, mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Politik, 23.09.2017 - 07:14) weiterlesen...

Dokumentation - Mays Rede in Florenz Florenz - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Freitag die Positionen ihrer Regierung zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union dargelegt. (Politik, 22.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

May-Grundsatzrede - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Premierministerin May hat der EU nun eine Übergangsphase vorgeschlagen. Die Brexit-Verhandlungen laufen stockend. (Politik, 22.09.2017 - 17:00) weiterlesen...