EU, Konflikte

Brüssel hat vorgelegt, nun ist Ankara am Zug.

14.12.2016 - 06:58:06

Nun ist Ankara am Zug - Ausweitungsstopp für EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. Erstmals ist offiziell festgehalten worden, dass die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei vorerst nicht ausgeweitet werden. In der Vergangenheit hat Ankara derartige politische Signale selten unkommentiert gelassen.

Brüssel - Nach dem jüngsten EU-Beschluss zum Ausweitungsstopp für die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ist nach wie vor offen, wie Ankara darauf reagiert.

Bei ihrem Gipfel am Donnerstag wollen die Staats- und Regierungschefs der EU unter anderem über das Verhältnis zur Türkei beraten - nicht ausgeschlossen scheint, dass von dort aus schon vorher ein politischer Konter gesetzt wird.

Die Europäische Union hatte am Dienstag politische Konsequenzen aus den Ereignissen nach dem Putschversuch in der Türkei gezogen. Deutschland und andere Mitgliedstaaten folgten zwar nicht den Forderungen Österreichs und des Europaparlaments, die EU-Beitrittsgespräche mit dem Land einzufrieren. Bei einem Ministertreffen in Brüssel wurde allerdings erstmals offiziell in einer Erklärung der Präsidentschaft festgehalten, dass die Verhandlungen angesichts der aktuellen Verhältnisse in der Türkei nicht weiter ausgeweitet werden.

Bislang hatten lediglich einzelne Mitgliedstaaten zu verstehen gegeben, dass sie derzeit keine neuen Verhandlungskapitel öffnen wollen. Noch im März hatte es in einer Erklärung der EU und der Türkei geheißen: «Die EU und die Türkei bekräftigten ihre Entschlossenheit zur Neubelebung des Beitrittsprozesses.»

Mit dem Ausweitungsstopp für die Türkei-Gespräche reagiert die EU vor allem auf das Vorgehen türkischer Behörden gegen Medien und Oppositionspolitiker. Das Verhalten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stehe «jenseits der Werte der Europäischen Union», sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der «Passauer Neuen Presse» (Mittwoch). «Da wird gegen die Grundsätze von Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechten verstoßen. Das ist mit einer Mitgliedschaft in der EU nicht zu vereinbaren.» Europa solle der türkischen Bevölkerung klarmachen, dass sie den Machthunger ihres Staatsoberhaupts teuer bezahlen müsse.

Für einen Eklat hatte bei dem Ministertreffen am Dienstag Österreich mit seiner Forderung nach einem Einfrieren der Verhandlungen gesorgt. Soweit wollten die anderen Länder nicht gehen. Daraufhin blockierte Österreich letztendlich sogar eine gemeinsame Erklärung aller EU-Staaten.

Die Abgeordneten des Europaparlaments hatten sich vor kurzem ebenfalls mit großer Mehrheit für ein Einfrieren der Verhandlungen ausgesprochen. Die Bundesregierung vertritt hingegen die Auffassung, dass dies mehr schaden als nützen würde.

Die EU-Kommission hatte bereits vor dem Ministertreffen versucht, die Bedeutung eines Ausweitungsstopps herunterzuspielen. «Wir haben seit dem versuchten Staatsstreich keine wirklichen Beitrittsverhandlungen. Und ich sehe das auch nicht in den nächsten Monaten», sagte der zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn. Aus seiner Sicht sei die ganze Debatte deswegen «artifiziell».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit dem Iran. In dem von den Außenministern beschlossenen Text betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten die Bedeutung des Abkommens für globale Sicherheit. Es sorge dafür, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich bleibe, heißt es dort. Die Internationalen Atomenergiebehörde habe bereits achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Luxemburg - Die Europäische Union hat die USA mit einer einstimmig verabschiedeten Erklärung vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. (Politik, 16.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

USA versichern: Zumindest vorerst keine Abkehr vom Iran-Deal. Allerdings behalten sich die USA einen Ausstieg vor, sollte es nicht gelingen, «Schwächen» in dem Vertrag zu beseitigen. Außenminister Rex Tillerson brachte in diesem Zusammenhang die Möglichkeit eines Zusatzvertrages ins Spiel, anstatt das Originalabkommen zu ändern. US-Präsident Donald Trump hatte es abgelehnt, Teheran zu bescheinigen, dass sich der Iran an die Atomvereinbarung halte. Washington - Die US-Regierung hat versichert, dass sie zumindest vorerst am internationalen Atomabkommen mit dem Iran festhalten wird. (Politik, 15.10.2017 - 21:46) weiterlesen...

Teheran hält an Abkommen fest - Atomstreit: Iran hofft auf «Europas Widerstand» gegen Trump. «Der Widerstand der Europäer wird zeigen, ob das Atomabkommen weitergeführt werden kann oder nicht», sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif laut iranischen Medienberichten. Teheran ? Im Atomstreit mit den USA hofft der Iran auf «Europas Widerstand» gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 15.10.2017 - 10:22) weiterlesen...

Iran hofft im Atomstreit auf «Europas Widerstand» gegen Trump. «Der Widerstand der Europäer wird zeigen, ob das Atomabkommen weitergeführt werden kann oder nicht», sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif laut iranischen Medienberichten. Der Iran wolle am Abkommen festhalten, solange auch die europäischen Verhandlungspartner dies tun, sagte Sarif. Trump hatte am Freitag angekündigt, einen härteren Kurs gegenüber dem Iran zu fahren. Er erkannte ausdrücklich nicht an, dass Teheran das Atomabkommen einhält. Teheran ? Im Atomstreit mit den USA hofft der Iran auf «Europas Widerstand» gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 15.10.2017 - 09:32) weiterlesen...

Merkel erwartet keine EU-Beschlüsse über Türkei. Die Bundesregierung habe die EU-Kommission um einen Bericht zur Lage gebeten. Denn es gebe sehr viele Fälle von Menschen, die nach Ansicht der Bundesregierung zu Unrecht inhaftiert worden seien, sagte Merkel in einer im Internet veröffentlichten Videobotschaft. Man werde sicherlich noch keine Entscheidungen treffen, aber sie wolle sich anhören, wie ihre Kollegen die bilateralen Beziehungen mit der Türkei sehen, so Merkel. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel will beim nächsten EU-Gipfel das Verhältnis zur Türkei thematisieren, erwartet aber keine Beschlüsse über die Beitrittsverhandlungen. (Politik, 14.10.2017 - 12:20) weiterlesen...

Juncker gegen Unabhängigkeit Kataloniens. «Wenn wir erlauben, dass Katalonien unabhängig wird, dann werden das auch andere wollen und das gefällt mir nicht», sagte Juncker bei einem Bürgerdialog in Luxemburg. «Ich will keine Europäische Union, die in 15 Jahren aus 90 Ländern besteht.» Zugleich rief er Barcelona und Madrid zu Gesprächen zur Beilegung der Krise auf. Eine Vermittlung von außen komme derzeit aber nicht in Frage. Barcelona - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich gegen eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgesprochen. (Politik, 13.10.2017 - 15:44) weiterlesen...