Konflikte, Afghanistan

Brüssel - Großbritannien will mehr Soldaten nach Afghanistan schicken.

25.05.2017 - 23:50:05

Großbritannien plant Aufstockung der Truppen in Afghanistan. Premierministerin Theresa May habe beim Nato-Gipfel bestätigt, dass das Land bereit sei, mehr Truppen für die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte zur Verfügung zu stellen, hieß es aus Nato-Kreisen. Damit folgt May einem Anliegen von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Stoltenberg sagte, er begrüße es, dass mehrere Alliierte beim Gipfel eine Aufstockung der Truppen für Afghanistan zugesagt hätten. Deutschland ist mit rund 1000 Bundeswehrsoldaten einer der größten Truppensteller. Mehr sollen es nicht werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Überprüfungen laufen - Achter Abschiebeflug erreicht Kabul. Zum ersten Mal sollen auch zwei sogenannte Gefährder an Bord sein: Menschen, denen die Behörden terroristische Taten zutrauen. Bund und Länder haben 27 afghanische Flüchtlinge zurück nach Kabul gebracht - die größte Gruppe seit Langem. (Politik, 07.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul angekommen. Die aus Frankfurt am Main kommende Maschine sei am Morgen gelandet, teilte die Internationalen Organisation für Migration mit. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur waren 27 Passagiere an Bord. Der Großteil soll aus Bayern kommen. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich dort der Konflikt zwischen Regierung und islamistischen Taliban verschärft. Kabul - Eine weitere Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen ist mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. (Politik, 07.12.2017 - 04:52) weiterlesen...

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Die Maschine hob nach dpa-Informationen am Abend mit 27 Afghanen an Bord vom Frankfurter Flughafen ab, darunter zwei sogenannte Gefährder. Der Großteil der Gruppe kommt demnach aus Bayern, einer aus Hessen. Die Maschine soll in die afghanische Hauptstadt Kabul fliegen. Den Informationen zufolge soll in Kabul geprüft werden, ob es Eilentscheidungen gegen die Abschiebungen gab - diese Passagiere würden dann zurückkehren. Kabul - Zum achten Mal ist ein Abschiebeflug von Deutschland nach Afghanistan gestartet. (Politik, 06.12.2017 - 20:50) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen - Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Der Bundesinnenminister verteidigt die Praxis. Ein weiteres Flugzeug mit abgeschobenen Flüchtlingen aus Deutschland ist nach Afghanistan gestartet - an Bord der Maschine sollen wieder Straftäter sein. (Politik, 06.12.2017 - 19:56) weiterlesen...

De Maizière verteidigt Abschiebeflüge nach Afghanistan. «Gefährder, Straftäter und hartnäckige Mitwirkungsverweigerer» könnten auch nach Afghanistan abgeschoben werden, sagte de Maizière in Berlin. Es bleibe damit bei der Linie, die er mit Außenminister Sigmar Gabriel besprochen habe. Zu dem für den Abend erwarteten Flug nach Kabul äußerte sich der Innenminister nicht. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich dort der Konflikt mit den radikalislamischen Taliban verschärft hat. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die umstrittenen Abschiebeflüge nach Afghanistan verteidigt. (Politik, 06.12.2017 - 14:02) weiterlesen...

Anzahl der Passagiere unklar - Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul erwartet. An Bord der Maschine sollen vermutlich wieder Straftäter sein. Die Behörden in Kabul wissen davon allerdings noch nichts. In Afghanistan wird ein weiteres Flugzeug mit abgeschobenen Flüchtlingen aus Deutschland erwartet. (Politik, 06.12.2017 - 12:54) weiterlesen...