Konflikte, Afghanistan

Brüssel - Großbritannien will mehr Soldaten nach Afghanistan schicken.

25.05.2017 - 23:50:05

Großbritannien plant Aufstockung der Truppen in Afghanistan. Premierministerin Theresa May habe beim Nato-Gipfel bestätigt, dass das Land bereit sei, mehr Truppen für die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte zur Verfügung zu stellen, hieß es aus Nato-Kreisen. Damit folgt May einem Anliegen von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Stoltenberg sagte, er begrüße es, dass mehrere Alliierte beim Gipfel eine Aufstockung der Truppen für Afghanistan zugesagt hätten. Deutschland ist mit rund 1000 Bundeswehrsoldaten einer der größten Truppensteller. Mehr sollen es nicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Viele Tote bei Serie von Talibanoffensiven in Afghanistan. Alleine bei dem überfall auf ein Polizeitrainingszentrum in der Hauptstadt der ostafghanischen Provinz Paktia, Gardes, kamen am 41 Menschen ums Leben: 21 Sicherheitskräfte, darunter der Polizeichef der Provinz, sowie 20 Zivilisten. Das sagte der stellvertretende Innenminister, General Murad Ali Murad. Viele der Zivilisten hatten am nahen Polizeihauptquartier angestanden, um Personalausweise abzuholen. Auch die insgesamt sieben Attentäter starben. Kabul - In mehreren Provinzen Afghanistans sind bei Angriffen radikalislamischer Taliban mindestens 85 Menschen getötet worden. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Mindestens 47 Tote bei Taliban-Angriffen in Ostafghanistan. In der Hauptstadt der Provinz Paktia, Gardes, war nach Angaben des Innenministeriums seit dem Morgen eine Attacke auf ein Polizeitrainingszentrum im Gang. Zuerst habe ein Selbstmordattentäter eine Autobombe in die Luft gejagt, dann hätten Gefechte begonnen. Schon in der Nacht hatten in der Provinz Gasni rund 300 Taliban das Zentrum des Bezirks Andar angegriffen. Polizei und Armee hätten die Taliban aber zurücktreiben können, sagte Bezirksgouverneur Diliwal. Kabul - In Ostafghanistan sind bei Angriffen radikalislamischer Talibankämpfer mindestens 47 Menschen getötet worden. (Politik, 17.10.2017 - 14:50) weiterlesen...

Die meisten der afghanischen Mädchen gehen nicht zur Schule. In einem Bericht über den Zugang von afghanischen Mädchen zu Bildung heißt es, die Bemühungen von Gebern und Regierung seien erheblich eingebrochen. 16 Jahre, nachdem die US-geführte militärische Intervention die Taliban vertrieben habe, gingen etwa zwei Drittel aller afghanischen Mädchen nicht zur Schule. Die «Befreiung» der afghanischen Mädchen und Frauen war ab 2002 eine zentrale Begründung für den Einsatz in Afghanistan. Kabul - Die Zahl der afghanischen Mädchen mit Schulbildung geht zurück, warnen Experten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. (Politik, 17.10.2017 - 08:20) weiterlesen...

Neuer Anlauf für Friedensgespräche mit Taliban im Oman. Das eintägige Treffen begann in Maskat, der Hauptstadt des Oman. Das bestätigte ein Sprecher des afghanische Außenministeriums. Die Taliban sind wie bei den bisherigen Runden nicht eingeladen. Sie haben bisher Gesprächsangebote der Gruppe verspottet und abgelehnt. Maskat - Nach langer Pause unternehmen Afghanistan, Pakistan, China und die USA einen neuen Anlauf zur Vorbereitung von Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban. (Politik, 16.10.2017 - 13:52) weiterlesen...