International, Nato

Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der Nato haben 2014 gemeinsam Ziele für ihre Verteidigungsausgaben festgelegt.

25.05.2017 - 10:40:06

Hintergrund - Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Das wichtigste von ihnen lautet, dass alle Länder darauf abzielen sollen, spätestens von 2024 an zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Rüstung und Militär auszugeben.

Das sogenannte Zwei-Prozenz-Ziel wurde unter dem Eindruck der Ukrainekrise beschlossen. Damals hatte sich Russland gerade die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibt und mit der Unterstützung pro-russischer Separatisten in der Ostukraine begonnen.

Die Nato kam zu der Einschätzung, dass Russland eventuell doch kein friedfertiger Nachbar ist. Darauf hatten viele Bündnismitglieder nach dem Ende des Kalten Krieges gehofft und stark abgerüstet.

Streit gibt es um das Zwei-Prozent-Ziel vor allem deswegen, weil es von den Bündnispartnern unterschiedlich interpretiert wird. Die USA sind der Auffassung, dass alle Nato-Länder die zwei Prozent wirklich erreichen müssen. In der deutschen Bundesregierung wird die Vereinbarung etwas anders interpretiert. Dort heißt es, es gehe lediglich darum, sich auf die zwei Prozent zuzubewegen.

Nach den jüngsten Zahlen der Nato erfüllten 2016 neben den USA nur Griechenland, Estland, Großbritannien und Polen das Zwei-Prozent-Ziel. Deutschland liegt trotz deutlich steigender Verteidigungsausgaben derzeit nur bei etwa 1,23 Prozent (2015: 1,18 Prozent). Das liegt daran, dass eine Ausgabenerhöhung nur dann die Quote erhöht, wenn sie klar das Wirtschaftswachstum übertrifft.

Das Auswärtige Amt verweist darauf, dass Deutschland dieses Jahr voraussichtlich 39,5 Milliarden Euro für Verteidigung ausgeben werde. Dies entspreche einer Steigerung um 13,8 Prozent zu 2014.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nato setzt auf engere Zusammenarbeit mit der EU. Bei einem Treffen in Brüssel berieten die Außenminister der Bündnisstaaten über einen neuen 32-Punkte-Plan. Er sieht unter anderem eine stärkere Kooperation bei der Verlegung von Truppen und Ausrüstung sowie mehr Informationsaustausch bei der Terrorabwehr vor. Auf der Tagesordnung des Treffens standen zudem Beratungen über den Umgang der Nato mit dem nordkoreanischen Atomwaffenprogramm. Brüssel - Die Nato strebt eine noch engere Zusammenarbeit mit der EU an. (Politik, 05.12.2017 - 17:20) weiterlesen...

Nato prüft Weiterentwicklung von Anti-Terror-Einsatz. Da die Terrormiliz Islamischer Staat in den beiden Ländern 95 Prozent ihres Einflussgebiets verloren habe, werde es bei den Einsätzen der internationalen Anti-IS-Koalition künftig mehr um Stabilisierung als um Kampfeinsätze gehen, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zum Auftakt eines zweitägigen Außenministertreffen in Brüssel. Die Nato werde deswegen darüber beraten, wie sich ihr eigener Beitrag entwickeln könnte. Brüssel - Die Nato prüft eine Weiterentwicklung ihres Einsatzes in der Region um Syrien und den Irak. (Politik, 05.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Treffen in Brüssel - Nato-Minister beraten engere Kooperation mit der EU. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg geht es unter anderem um eine stärkere Kooperation bei der Verlegung von Truppen und Ausrüstung sowie eine engere Abstimmung bei der Terrorabwehr. Brüssel - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen am Nachmittag eine noch engere Zusammenarbeit mit der EU billigen. (Politik, 05.12.2017 - 04:52) weiterlesen...

Nordkoreas Raketen können laut Nato Europa und USA erreichen. Der Raketentest in der vergangenen Woche habe gezeigt, dass alle Alliierten in Reichweite seien, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg. Stoltenberg zeigte sich zugleich überzeugt, dass ein militärisches Eingreifen vorerst nicht notwendig sein wird. Die Nato habe es über Jahrzehnte hinweg geschafft, mit Abschreckung militärische Konflikte zu verhindern. Brüssel - Die Nato geht davon aus, dass Nordkorea mit seinen Interkontinentalraketen auch Europa und Nordamerika angreifen könnte. (Politik, 04.12.2017 - 12:48) weiterlesen...