EU, Brexit

Brüssel - Die Europäische Union und Großbritannien beginnen am heute die zweite Runde ihrer Brexit-Verhandlungen.

17.07.2017 - 05:04:05

Finanzfragen - Brexit-Verhandlungen gehen in die zweite Runde. Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der für März 2019 geplant ist.

Gesprochen wird unter anderem über die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU sowie über finanziellen Forderungen der EU an London und die künftige EU-Grenze zu Nordirland. Nach dem Auftakt mit den Chefunterhändlern Michel Barnier und David Davis ringen Experten bis Donnerstag in Arbeitsgruppen um Details.

Begonnen hatten die Gespräche am 19. Juni. Ziel ist ein Abkommen mit den Bedingungen des Austritts und Eckpunkten für künftige Beziehungen. Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen. Ziel ist es, wirtschaftliche Geschicke und Zuwanderung stärker selbst zu bestimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour im Brexit-Kurs uneins - Brief veröffentlicht. Kurz vor Beginn des Parteitags in Brighton forderten unter anderen Dutzende Labour-Abgeordnete in einem Aufruf den Verbleib Großbritanniens im europäischen Binnenmarkt und in der Zollunion. In der Erklärung heißt es, dass die oppositionelle Partei den Mut haben sollte, eine «klare Alternative zum destruktiven Brexit» der Konservativen zu bieten. Das Schreiben wurde in der britischen Zeitung «The Observer» veröffentlicht. Großbritannien wird Ende März 2019 die Europäische Union verlassen. Brighton - In der britischen Labour-Partei droht Ärger wegen des EU-Austritts. (Politik, 24.09.2017 - 13:54) weiterlesen...

Herabstufung durch Moody's - Kritik an Mays Brexit-Rede. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Großbritanniens herab. Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. (Politik, 23.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Herabbstufung durch Moody's - Kritik an Mays Brexit-Rede: «Neue Nebelkerzen gezündet». Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Großbritanniens herab. Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu. (Politik, 23.09.2017 - 14:38) weiterlesen...

DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit. «Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen», sagte Wansleben der dpa. Großbritannien verlässt Ende März 2019 die EU. May hatte gestern in ihrer Rede in Florenz eine daran angeknüpfte Übergangsfrist von zwei Jahren angeregt. Brüssel - Nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May fordert der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben, mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Politik, 23.09.2017 - 07:14) weiterlesen...

Dokumentation - Mays Rede in Florenz Florenz - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Freitag die Positionen ihrer Regierung zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union dargelegt. (Politik, 22.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

May-Grundsatzrede - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Premierministerin May hat der EU nun eine Übergangsphase vorgeschlagen. Die Brexit-Verhandlungen laufen stockend. (Politik, 22.09.2017 - 17:00) weiterlesen...