EU, Brexit

Brüssel - Die EU-Länder sind sich nach offiziellen Angaben weitgehend einig über ihre Position für die Brexit-Verhandlungen.

11.04.2017 - 16:48:06

EU: Weitgehende Einigkeit über Brexit-Leitlinien. Breiten Rückhalt gebe es auch für den Plan, in zwei Phasen zu verhandeln, erklärte ein Vertreter des EU-Rats nach Gesprächen mit Deutschland und den übrigen 26 bleibenden EU-Ländern. Zuerst sollen demnach die Bedingungen des britischen EU-Austritts geklärt werden und erst danach die künftigen Beziehungen. So hatte es EU-Ratspräsident Donald Tusk vorgeschlagen - die britische Premierministerin Theresa May wollte lieber beides zusammen klären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit. «Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit und keine Verlängerung der Hängepartie. Denn sie müssen jetzt wissen, worauf sie sich einstellen müssen», sagte Wansleben der dpa. Großbritannien verlässt Ende März 2019 die EU. May hatte gestern in ihrer Rede in Florenz eine daran angeknüpfte Übergangsfrist von zwei Jahren angeregt. Brüssel - Nach der Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May fordert der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben, mehr Klarheit über die künftigen Wirtschaftsbeziehungen gefordert. (Politik, 23.09.2017 - 07:14) weiterlesen...

Dokumentation - Mays Rede in Florenz Florenz - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Freitag die Positionen ihrer Regierung zum Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union dargelegt. (Politik, 22.09.2017 - 19:42) weiterlesen...

May-Grundsatzrede - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Premierministerin May hat der EU nun eine Übergangsphase vorgeschlagen. Die Brexit-Verhandlungen laufen stockend. (Politik, 22.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

May: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde «wertvolle Sicherheit schaffen». Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. May deutete an, dass Großbritannien während dieser Übergangszeit Beiträge in den EU-Haushalt zahlen könnte. London - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Politik, 22.09.2017 - 16:16) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Das dürfte die festgefahrenen Gespräche zwischen London und Brüssel zum EU-Austritt kaum in Gang bringen. Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. (Politik, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

May bietet 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase. Britische Medien berichten, Premierministerin Theresa May werde in ihrer Grundsatzrede heute in Florenz ihre Schlussrechnung mit der Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit verknüpfen. In dieser Zeit solle Großbritannien weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt bekommen. In Brüssel dürfte das auf starken Widerstand stoßen. EU-Schätzungen gehen von 60 bis 100 Milliarden aus, die London noch zahlen müsste. London/Florenz - Großbritannien will der EU nur etwa 20 Milliarden Euro für den Ausstieg zahlen. (Politik, 22.09.2017 - 11:10) weiterlesen...