EU, Brexit

Brüssel - Die EU-Länder sind sich nach offiziellen Angaben weitgehend einig über ihre Position für die Brexit-Verhandlungen.

11.04.2017 - 16:48:06

EU: Weitgehende Einigkeit über Brexit-Leitlinien. Breiten Rückhalt gebe es auch für den Plan, in zwei Phasen zu verhandeln, erklärte ein Vertreter des EU-Rats nach Gesprächen mit Deutschland und den übrigen 26 bleibenden EU-Ländern. Zuerst sollen demnach die Bedingungen des britischen EU-Austritts geklärt werden und erst danach die künftigen Beziehungen. So hatte es EU-Ratspräsident Donald Tusk vorgeschlagen - die britische Premierministerin Theresa May wollte lieber beides zusammen klären.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU gibt London weitere zehn Tage für Zugeständnisse beim Brexit. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa Mayauf Twitter. «Aber immer noch eine riesige Herausforderung», so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details. Großbritannien will die EU 2019 verlassen. Seit fünf Monaten wird über die Bedingungen verhandelt. Brüssel - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. (Politik, 24.11.2017 - 20:40) weiterlesen...

Juncker sieht Bewegung - EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu erkennen. Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. (Politik, 24.11.2017 - 18:48) weiterlesen...

May in Brüssel - Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen. «In welche Richtung weiß ich nicht, aber ich hoffe, in die gute Richtung», sagte Juncker in Brüssel. Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. (Politik, 24.11.2017 - 15:52) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen - EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May Brüssel - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Politik, 24.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus. Die Arzneimittelagentur EMA wird ihren Sitz von London nach Amsterdam verlegen und Paris wird der neue Standort für die Bankenaufsicht EBA. Der Umzug der beiden EU-Behörden aus London wird wegen des Brexits notwendig. Deutschland hatte gehofft, eine Zuschlag für die Arzneimittelagentur zu erhalten, dafür war Bonn im Rennen - oder dass sich im EU-internen Abstimmungsverfahren Frankfurt am Main als neuer Sitz der Bankenaufsicht durchsetzt. Brüssel - Amsterdam und Paris können sich auf jeweils eine neue EU-Behörde freuen. (Politik, 20.11.2017 - 23:12) weiterlesen...

Nach Brexit - Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus. Die lachenden Sieger sitzen in den Niederlanden und Frankreich. Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 20:20) weiterlesen...