EU, Finanzen

Brüssel - Der Kampf gegen Mehrwertsteuerbetrug beschäftigt heute die EU-Wirtschafts- und Finanzminister.

21.03.2017 - 02:48:05

EU-Finanzminister wollen Mehrwertsteuerbetrug bremsen. Auf dem Tisch liegt ein Vorschlag, der eine grundlegende Änderung möglich machen würde: Die Pflicht zur Entrichtung der Mehrwertsteuer könnte bei einigen Geschäften vom Lieferanten auf den Abnehmer verlagert werden. Das könnten EU-Länder auf Wunsch zeitweise für Geschäfte über 10 000 Euro ausprobieren. Weitere Themen der Minister sind Berichte zur wirtschaftlichen Lage der einzelnen Länder und die Finanzierung des künftigen europäischen Verteidigungsfonds.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gelder - Schäuble: Gabriel sendet falsche Botschaft nach Griechenland Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat verärgert auf die Forderung seines Kabinettskollegen Sigmar Gabriel reagiert, Deutschland solle mehr Geld in die EU-Kasse zahlen. (Politik, 24.03.2017 - 09:00) weiterlesen...

Schäuble: Außenminister sendet falsche Botschaft nach Griechenland. Vor allem in Richtung Griechenland sende der SPD-Außenminister damit «eine ganz falsche Botschaft», sagte er im Deutschlandfunk. Europa leide nicht an einem Mangel an Geld und noch weniger an einem Mangel an Schulden. «Woran wir leiden ist, dass die Mitgliedstaaten das nicht machen, was sie machen müssen, sondern, dass sich manche zu sehr auf andere verlassen», sagte Schäuble. Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat verärgert auf die Forderung seines Kabinettskollegen Sigmar Gabriel reagiert, Deutschland solle mehr Geld in die EU-Kasse zahlen. (Politik, 24.03.2017 - 08:50) weiterlesen...

CSU kritisiert Gabriel-Vorstoß zu höherem EU-Beitrag. Die SPD wolle jedes Problem durch Mehrausgaben auf Kosten der deutschen Steuerzahler lösen, sagte die Vorsitzende der CSU-Bundestagsgruppe, Gerda Hasselfeldt, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nötig seien aber Strukturreformen in den EU-Mitgliedsländern. Gabriel hatte seinen Vorstoß in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» damit begründet, dass Deutschland zwar der größte Nettozahler der EU sei, vor allem aber der größte Netto-Gewinner. Berlin - Die CSU hält den Vorstoß von Außenminister Sigmar Gabriel für höhere Einzahlungen Deutschlands in den EU-Haushalt für völlig verfehlt. (Politik, 23.03.2017 - 04:10) weiterlesen...