EU, Brexit

Brexit-Verhandlungen gehen in die zweite Runde

17.07.2017 - 00:26:07

Brexit-Verhandlungen gehen in die zweite Runde. Brüssel - Die Europäische Union und Großbritannien beginnen heute die zweite Runde ihrer Brexit-Verhandlungen. Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der für März 2019 geplant ist. Gesprochen wird unter anderem über die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU sowie über finanziellen Forderungen der EU an London und die künftige EU-Grenze zu Nordirland. Begonnen hatten die Gespräche am 19. Juni. Ziel ist ein Abkommen mit den Bedingungen des Austritts und Eckpunkten für künftige Beziehungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May-Grundsatzrede - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Premierministerin May hat der EU nun eine Übergangsphase vorgeschlagen. Die Brexit-Verhandlungen laufen stockend. (Politik, 22.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

May: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde «wertvolle Sicherheit schaffen». Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. May deutete an, dass Großbritannien während dieser Übergangszeit Beiträge in den EU-Haushalt zahlen könnte. London - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Politik, 22.09.2017 - 16:16) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Das dürfte die festgefahrenen Gespräche zwischen London und Brüssel zum EU-Austritt kaum in Gang bringen. Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. (Politik, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

May bietet 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase. Britische Medien berichten, Premierministerin Theresa May werde in ihrer Grundsatzrede heute in Florenz ihre Schlussrechnung mit der Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit verknüpfen. In dieser Zeit solle Großbritannien weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt bekommen. In Brüssel dürfte das auf starken Widerstand stoßen. EU-Schätzungen gehen von 60 bis 100 Milliarden aus, die London noch zahlen müsste. London/Florenz - Großbritannien will der EU nur etwa 20 Milliarden Euro für den Ausstieg zahlen. (Politik, 22.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase. Das dürfte die festgefahrenen Gespräche zwischen London und Brüssel zum EU-Austritt kaum in Gang bringen. Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. (Politik, 22.09.2017 - 11:04) weiterlesen...

Verhandlungen über EU-Austritt - May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz. Im Gegenzug könnte sie zwei Jahre Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Angeblich will die britische Premierministerin May ein Angebot über 20 Milliarden Euro auf den Tisch legen. (Politik, 22.09.2017 - 07:50) weiterlesen...