Extremismus, Terrorismus

Bremen - Nach Niedersachsen will auch Bremen islamistische Gefährder konsequent abschieben.

24.03.2017 - 11:54:06

Auch Bremen will Gefährder konsequent abschieben. Die jüngsten Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts seien hierbei eine große Hilfe, sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer. Zwei islamistische Gefährder, ein 18 Jahre alter Russe und ein 36 Jahre alter Algerier, seien bereits in Abschiebehaft, sagte ein Behördensprecher. Das Bundesverwaltungsgericht hatte am Dienstag die Abschiebung von zwei unter Terrorverdacht festgenommenen islamistischen Gefährdern gebilligt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Deutschland zurückgekehrt - Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt. Nun sind einem Medienbericht zufolge etwa ein Drittel der insgesamt 960 ausgereisten Personen wieder in Deutschland - davon mehr als 15 Prozent weiblich. Sie waren freiwillig in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. (Politik, 17.12.2017 - 08:56) weiterlesen...

Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Funke-Mediengruppe vorliegt. Insgesamt sind demnach in den vergangenen Jahren 960 Menschen in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. «Etwa ein Drittel der ausgereisten Personen befindet sich derzeit wieder in Deutschland. Davon sind mehr als 15 Prozent weiblich», schreibt das Auswärtige Amt laut Funke. Berlin - Rund 50 deutsche Islamistinnen sind aus den umkämpften Regionen in Syrien und Irak nach Deutschland zurückgekehrt. (Politik, 17.12.2017 - 01:56) weiterlesen...

Bericht: Amri hatte womöglich weitere Anschlagsziele im Visier. Amri habe neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Lustgarten am Berliner Dom ausgekundschaftet, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Akten der ermittelnden Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts. Demnach hat Amri vier Mal den Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz inspiziert - das letzte Mal nur wenige Stunden vor dem Anschlag. Berlin - Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hatte einem Medienbericht zufolge möglicherweise noch andere Anschlagsziele in Berlin im Visier. (Politik, 15.12.2017 - 06:02) weiterlesen...