Kriminalität, Kurioses

Bremen - Ein Streit von vier Müttern um einen Kinderwagenstellplatz ist in einem Bremer Bus derart eskaliert.

10.07.2017 - 13:00:06

Mütter streiten um Kinderwagenplatz in Bus - drei Verletzte. Das Ergebnis: Ein Polizeieinsatz und drei verletzte Beamte. Die vier Frauen wollten mit ihren Kinderwagen gemeinsam einsteigen, konnten sich im Bus aber nicht einigen, wer welchen Platz bekommt, teilte die Polizei mit. Die Frauen bedrängten sich körperlich. Eine rief ihren Mann an, der mit seinem Bruder zu Hilfe eilte. Zeitgleich mit den Brüdern traf auch die Polizei ein, die Handgreiflichkeiten verhindern wollte. Die Brüder griffen daraufhin die Beamten an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gestohlenes Auto angezündet - vorher durch die Radarfalle. Denn wenige Wochen nachdem die Besitzerin den Diebstahl im August angezeigt hatte, war der gestohlene Kleinwagen in eine Radarfalle gerauscht - und der Halterin daraufhin der Bußgeldbescheid ins Haus geflattert, berichtet eine Polizeisprecherin. Am Steuer und auf dem Beifahrersitz sind auf dem Blitzerfoto zwei noch unbekannte Männer recht gut zu erkennen. Mit ihrem Konterfei wird nun öffentlich nach ihnen gefahndet. Düsseldorf - Unbekannte haben in Düsseldorf ein gestohlenes Auto angezündet - und vorher wohl einen kleinen, aber schweren Fehler begangen. (Politik, 16.10.2017 - 15:52) weiterlesen...

Mutter nimmt Sohn das Tablet weg - Zehnjähriger ruft Polizei. Die Leitstelle schickte dennoch einen Rettungswagen und eine Streife zur Adresse des Jungen. Was war passiert? Bei der Polizei war ein verrauschter Notruf des weinenden Jungen eingegangen. «Könnt ihr bitte kommen? *Rauschen* Meine Mutter hat Tabletten genommen!», zitiert die Pressestelle. Am Ort angekommen, hätten die Beamten allerdings keinen medizinischen Notfall, sondern eine perplexe Mutter angetroffen, die ihrem Sohn nur sein Tablet abgenommen hatte. Oberbayern - Mit einem Anruf bei der Polizei hat ein Zehnjähriger eigentlich nur seine Mutter verpetzen wollen. (Politik, 13.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Häftlinge nutzen Mittagessen mit dem Papst für Flucht. Die beiden seien Anfang Oktober beim Besuch des Papstes in Bologna zusammen mit rund 20 anderen Insassen und Bedürftigen zu einem Essen mit dem Pontifex in der Basilika San Petronio eingeladen gewesen, berichten die italienischen Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos. Dabei habe sich die Spur der beiden verloren. Sie seien in einer Anstalt im nahe gelegenen Castelfranco Emilia untergebracht gewesen. Rom - Zwei Häftlinge sollen die Einladung zu einem Mittagessen mit Papst Franziskus genutzt haben, um unterzutauchen. (Politik, 11.10.2017 - 15:06) weiterlesen...