Prozesse, Kriminalität

Bonn - Verwirrung im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Überraschend hat eine Zeugin den Hauptangeklagten entlastet und einen anderen Mann der Tat beschuldigt.

24.03.2017 - 15:04:06

Verwirrung im Niklas-Prozess: Zeugin nennt neuen Verdächtigen. Ein Bekannter von ihr habe genau gesehen, wie der Streit am Tatabend abgelaufen sei, sagte die 19-Jährige aus. Der Bekannte, von dem die junge Frau sprach, hatte Anfang März selbst im Zeugenstand gesessen. Damals hatte er ausgesagt, er habe nicht gesehen, wer Niklas verprügelt habe. Der 17-Jährige war wenige Tage nach der Attacke im Krankenhaus gestorben. Der Angeklagte bestreitet, am Tatort gewesen zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Strafprozess - Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus. Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:42) weiterlesen...

Sichtbare Spuren der Gewalt - Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. (Politik, 12.10.2017 - 19:26) weiterlesen...

Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort war ein Bild des Grauens. Es habe sichtbare Spuren der Gewalt gegeben, sagte ein Kriminaltechniker der Polizei vor dem Freiburger Landgericht. Die Leiche habe nahezu unbekleidet im Wasser des Flusses Dreisam gelegen, Slip und Jeans lagen am Ufer. Angeklagt in dem Prozess ist ein junger Flüchtling. Hussein K. hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Ihm werden Mord und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort ein Bild des Grauens. (Politik, 12.10.2017 - 14:02) weiterlesen...

Flüchtlingshelferin erstochen: 13 Jahre Haft für Angeklagten. Die Richter am Schwurgericht Münster sahen es als erwiesen an, dass der Asylbewerber aus Nigeria im Februar 2017 auf offener Straße 21 Mal auf die 22 Jahre alte Studentin eingestochen hat. Mit dem Urteil blieben sie unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die lebenslange Haft wegen Mordes beantragt hatte. Der Nigerianer war 2015 nach Deutschland eingereist. Münster - Nach dem gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus im Münsterland ist ein 28-jähriger Mann wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 11.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Gericht macht sich im «Reichsbürger»-Prozess Bild vom Tatort. Georgensgmünd - Im Mordprozess gegen den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd will sich das Gericht heute selbst ein Bild vom Tatort machen. Es geht unter anderem um die Lichtsituation zum Tatzeitpunkt in den frühen Morgenstunden vor knapp einem Jahr. Eine Frage ist, wie gut das Blaulicht am Einsatzfahrzeug zu sehen war. Bei einem Polizeieinsatz am 19. Oktober 2016 hatte der 50-Jährige laut Anklage auf SEK-Beamte geschossen. Ein Polizist wurde getötet, zwei weitere verletzt. Gericht macht sich im «Reichsbürger»-Prozess Bild vom Tatort (Politik, 11.10.2017 - 03:58) weiterlesen...