International, G20

Bonn - Nach neuen Spannungen im russisch-amerikanischen Verhältnis unter US-Präsident Donald Trump sind die Außenminister der beiden Großmächte erstmals zusammengetroffen.

16.02.2017 - 16:06:06

G20-Außenminister in Bonn - Alle Augen auf Tillerson. Sergej Lawrow und Rex Tillerson äußerten sich am Rande der G20-Außenministerkonferenz in Bonn aber bislang nicht zum Inhalt ihres Gesprächs. Russland hatte verärgert auf Forderungen aus dem Weißen Haus nach einer Rückgabe der Krim an die Ukraine reagiert. Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn hat seinen Posten wegen umstrittener Kontakte zu Russland während des Wahlkampfes räumen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Frühjahrstagung - USA bleiben bei Position zum Welthandel hart. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach von einer «unkonfrontativen Lösung», die in Sicht sei. Doch dann machte sein US-Kollege deutlich: Welthandel ist gut, wenn er für die USA gut ist. Es sah ein wenig nach Versöhnung aus. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:07) weiterlesen...

Treffen der Finanzminister - IWF und G20: Globalisierung und Kampf gegen Armut. Die USA schienen mit ihrer Abschottungspolitik ernst machen zu wollen. Im Washingtoner Frühling hellt sich die Stimmung auf. Als sich die G20-Finanzminister vor rund vier Wochen aus Baden-Baden verabschiedeten, herrschte Grabesstimmung. (Wirtschaft, 22.04.2017 - 10:44) weiterlesen...

IWF und G20 bekennen sich zu Globalisierung und Kampf gegen Armut. Mit Spannung wird ein Aufeinandertreffen von IWF-Chefin Christine Lagarde und US-Finanzminister Steven Mnuchin erwartet. Lagarde ist eine glühende Verfechterin einer wirtschaftlich vernetzten Welt, die aus ihrer Sicht Wohlstand auch für arme Länder bringt. Mnuchin ist ein Vertreter von Präsident Donald Trumps «America First»-Politik, mit der sich die weltgrößte Volkswirtschaft abzuschotten droht. Washington - Mit einem klaren Bekenntnis zur Fortsetzung der Globalisierung sowie zum Kampf gegen Armut und Ungleichheit geht heute die Frühjahrstagung von IWF und Weltbank auf die Zielgerade. (Politik, 22.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Gespannte Ruhe bei den G20 zur US-Handelspolitik. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Treffen der G20 in Washington zuversichtlich, dass bis zum Gipfel im Juli in Hamburg eine «unkonfrontative Lösung» erreicht werden könne. «Protektionismus ist schlecht für die betroffenen Länder und er ist schlecht für die Weltwirtschaft», sagte Schäuble bei dem Treffen im Rahmen der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. Dazu gebe es in der Gruppe der G20-Länder einen breiten Konsens. Washington - Die G20-Finanzminister sehen hinsichtlich der Abschottung der US-Handelspolitik optimistischer in die Zukunft. (Politik, 21.04.2017 - 22:54) weiterlesen...

Kritik an Notenbanken - Schäuble gegen Staats-Eingriffe bei Exportüberschüssen. Vor allem die neue US-Regierung will das nicht mehr hinnehmen. Finanzminister Schäuble aber gibt in Washington nicht klein bei. Seit Jahren steht Deutschland wegen seiner Exportüberschüsse am Pranger. (Wirtschaft, 20.04.2017 - 17:46) weiterlesen...