International, Konflikte

Bonn - Deutschland und Frankreich haben die Erwartungen an die neue Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf gedämpft.

17.02.2017 - 10:48:05

Friedensgespräche - Syrien: Gabriel erteilt «Parallelverhandlungen» Absage. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte bei der G20-Außenministerkonferenz in Bonn, man müsse diesmal «eine gehörige Portion Realismus mitbringen».

  • G20-Außenministertreffen in Bonn - Foto: Rolf Vennenbernd

    Im World Conference Center in Bonn treffen sich die Außenminister der G20-Staaten. Foto: Rolf Vennenbernd

  • Treffen in Bonn - Foto: Michael Probst

    Der chinesischen Außenminister Wang Yi (R) und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel beim Treffen der G20-Außenminister. Foto: Michael Probst

  • Absicherung - Foto: Federico Gambarini

    Polizisten sichern das World Conference Center in Bonn. Foto: Federico Gambarini

  • G20-Außenministertreffen - Foto: Rolf Vennenbernd

    Das Logo "G20 Germany 2017" leuchtet vor dem Ort des Treffens, dem World Conference Center in Bonn. Foto: Rolf Vennenbernd

  • US-Außenminister Tillerson - Foto: Federico Gambarini

    Er ist der Neue: US-Außenminister Rex Tillerson kommt zum Treffen der G20-Außenminister in. Foto: Federico Gambarini

  • Tillerson und Lawrow in Bonn - Foto: Oliver Berg

    US-Außenminister Rex Tillerson (l) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow stehen Schulter an Schulter beim G20-Außenministertreffen in Bonn. Foto: Oliver Berg

G20-Außenministertreffen in Bonn - Foto: Rolf VennenberndTreffen in Bonn - Foto: Michael ProbstAbsicherung - Foto: Federico GambariniG20-Außenministertreffen - Foto: Rolf VennenberndUS-Außenminister Tillerson - Foto: Federico GambariniTillerson und Lawrow in Bonn - Foto: Oliver Berg

Zugleich betonte er mit Blick auf die Syrien-Gespräche in Kasachstan, «dass es keine Parallelverhandlungen geben darf». 

Eine weitere Runde der Friedensgespräche unter dem Dach der Vereinten Nationen soll am kommenden Donnerstag in Genf beginnen. Dabei soll es um Pläne für eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und Wahlen gehen.

Bei den Syrien-Gesprächen in Kasachstan spielt Russland eine führende Rolle. In der kasachischen Hauptstadt Astana war es diese Woche vor allem darum gegangen, wie die brüchige Waffenruhe kontrolliert werden kann. Russische Bestrebungen, dieses Forum auch für politische Verhandlungen zu nutzen, scheiterte bislang am Widerstand der Gegner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. 

Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault sagte mit Blick auf die Genfer Verhandlungsrunde: «Man soll die Schwierigkeit und die Gefahr nicht unterschätzen.» Er warnte Russland und Iran, zu glauben, die Assad-Regierung werde eines Tages wieder das gesamte Staatsgebiet unter seine Kontrolle bringen. An dem Gespräch in Bonn nahmen die USA, mehrere EU-Staaten, die Türkei sowie mehrere arabische Staaten teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Tote bei Protesten - Venezuela verlässt Amerika-Bund. Scharfe Kritik daran kam auch von der Organisation Amerikanischer Staaten. Die Sozialisten in Venezuela wenden sich nun ab. Tote bei Protesten in Venezuela, Oppositionelle in Haft, Entmachtung des Parlaments. (Politik, 27.04.2017 - 14:36) weiterlesen...

Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel. «Wir sind der Meinung, dass es möglich sein muss, in einem demokratischen Land auch kritische Nichtregierungsorganisationen zu treffen, ohne dass das solche Folgen hat», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Auch bei Reisen der Kanzlerin stünden regelmäßig Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft auf dem Programm. Unterstützung erhielt Gabriel auch von anderen Unionspolitikern. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das von Israel harsch kritisierte Treffen von Außenminister Sigmar Gabriel mit regierungskritischen Gruppen in Jerusalem verteidigt. (Politik, 26.04.2017 - 17:20) weiterlesen...

Reaktionen unterschiedlich - Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel Hat sich Gabriel in Israel ungeschickt verhalten? Oder wollte sich Netanjahu durch die Absage an den Gast aus Deutschland vielleicht nur innenpolitisch profilieren? Vom Koalitionspartner kommt auf jeden Fall kein Wort der Kritik. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

Israelische Menschenrechtler: Netanjahu will Besatzung nicht aufgeben. «Die Zivilgesellschaft nimmt keine Befehle entgegen und wird dem Druck nicht nachgeben», teilte die Organisation Betselem mit. Netanjahu hatte ein für gestern geplantes Treffen mit Gabriel in Jerusalem kurzfristig platzen lassen, weil dieser mit regierungskritischen Menschenrechtsorganisationen sprechen wollte. Tel Aviv - Israelische Menschenrechtler haben nach dem Eklat um ein Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel betont, dass sie nicht aufgeben werden. (Politik, 26.04.2017 - 09:02) weiterlesen...

Netanjahu verteidigt Absage des Treffens mit Gabriel. «Die Politik von Ministerpräsident Netanjahu ist, sich nicht mit ausländischen Besuchern zu treffen, die auf diplomatischen Trips in Israel wiederum Gruppen treffen, die israelische Soldaten als Kriegsverbrecher verleumden», teilte sein Büro mit. Netanjahu hatte ein für den Nachmittag geplantes Treffen mit Gabriel in Jerusalem kurzfristig platzen lassen, weil dieser mit regierungskritischer Menschenrechtsorganisationen sprechen wollte. Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Absage des Treffens mit Außenminister Sigmar Gabriel verteidigt. (Politik, 25.04.2017 - 18:44) weiterlesen...

Gabriel in Israel - Spannungen im deutsch-israelischen Verhältnis. Jerusalem - Die Bundesregierung nennt das Verhältnis zwischen Israel und Deutschland «eng und freundschaftlich». Dennoch kam es seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen am 12. Mai 1965 zuweilen zu Spannungen. Eine Auswahl: Gabriel in Israel - Spannungen im deutsch-israelischen Verhältnis (Politik, 25.04.2017 - 16:08) weiterlesen...