International, Konflikte

Bonn - Deutschland und Frankreich haben die Erwartungen an die neue Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf gedämpft.

17.02.2017 - 10:48:05

Friedensgespräche - Syrien: Gabriel erteilt «Parallelverhandlungen» Absage. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte bei der G20-Außenministerkonferenz in Bonn, man müsse diesmal «eine gehörige Portion Realismus mitbringen».

  • G20-Außenministertreffen in Bonn - Foto: Rolf Vennenbernd

    Im World Conference Center in Bonn treffen sich die Außenminister der G20-Staaten. Foto: Rolf Vennenbernd

  • Treffen in Bonn - Foto: Michael Probst

    Der chinesischen Außenminister Wang Yi (R) und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel beim Treffen der G20-Außenminister. Foto: Michael Probst

  • Absicherung - Foto: Federico Gambarini

    Polizisten sichern das World Conference Center in Bonn. Foto: Federico Gambarini

  • G20-Außenministertreffen - Foto: Rolf Vennenbernd

    Das Logo "G20 Germany 2017" leuchtet vor dem Ort des Treffens, dem World Conference Center in Bonn. Foto: Rolf Vennenbernd

  • US-Außenminister Tillerson - Foto: Federico Gambarini

    Er ist der Neue: US-Außenminister Rex Tillerson kommt zum Treffen der G20-Außenminister in. Foto: Federico Gambarini

  • Tillerson und Lawrow in Bonn - Foto: Oliver Berg

    US-Außenminister Rex Tillerson (l) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow stehen Schulter an Schulter beim G20-Außenministertreffen in Bonn. Foto: Oliver Berg

G20-Außenministertreffen in Bonn - Foto: Rolf VennenberndTreffen in Bonn - Foto: Michael ProbstAbsicherung - Foto: Federico GambariniG20-Außenministertreffen - Foto: Rolf VennenberndUS-Außenminister Tillerson - Foto: Federico GambariniTillerson und Lawrow in Bonn - Foto: Oliver Berg

Zugleich betonte er mit Blick auf die Syrien-Gespräche in Kasachstan, «dass es keine Parallelverhandlungen geben darf». 

Eine weitere Runde der Friedensgespräche unter dem Dach der Vereinten Nationen soll am kommenden Donnerstag in Genf beginnen. Dabei soll es um Pläne für eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und Wahlen gehen.

Bei den Syrien-Gesprächen in Kasachstan spielt Russland eine führende Rolle. In der kasachischen Hauptstadt Astana war es diese Woche vor allem darum gegangen, wie die brüchige Waffenruhe kontrolliert werden kann. Russische Bestrebungen, dieses Forum auch für politische Verhandlungen zu nutzen, scheiterte bislang am Widerstand der Gegner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. 

Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault sagte mit Blick auf die Genfer Verhandlungsrunde: «Man soll die Schwierigkeit und die Gefahr nicht unterschätzen.» Er warnte Russland und Iran, zu glauben, die Assad-Regierung werde eines Tages wieder das gesamte Staatsgebiet unter seine Kontrolle bringen. An dem Gespräch in Bonn nahmen die USA, mehrere EU-Staaten, die Türkei sowie mehrere arabische Staaten teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May fordert entschlosseneren Kampf gegen Terrorismus. «Wir als Vereinte Nationen haben noch nicht die Mittel gefunden, um es mit dieser Bedrohung aufzunehmen», sagte May vor der UN-Vollversammlung. Terroristische Inhalte müssten im Internet schneller reduziert und beseitigt werden. Den UN-Generalsekretär António Guterres rief May auf, die Generaldebatte kommendes Jahr zum Thema Terrorismus auszurichten. New York - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat von der Weltgemeinschaft einen entschlosseneren Kampf gegen Terrorismus gefordert. (Politik, 20.09.2017 - 23:58) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat stimmt für Reform der weltweiten Friedenseinsätze. Einstimmig verabschiedete das höchste Gremium der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der die Einsätze «verantwortungsvoller, transparenter und effizienter» ablaufen sollen. Das Papier sieht vor, die Afrikanische Union noch stärker einzubinden. Ziel ist dabei «höchste Wirksamkeit und Leistungsstärke» am Boden. Vor allem die USA als größter Beitragszahler zum sogenannten Peacekeeping hatten sich für die Reform stark gemacht. Die Blauhelme sind vor allem in Afrika und in Nahost im Einsatz. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Reform der weltweiten Friedenseinsätze beschlossen. (Politik, 20.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Trump attackiert bei UN Nordkorea und Iran. «Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten», sagte Trump bei der UN-Generaldebatte in New York. Trump wiederholte sein Vorhaben, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. Den UN warf er mangelnde Effizienz vor. New York - Mit scharfen Attacken auf Nordkorea und den Iran sowie einem Loblied auf die Souveränität der Nationalstaaten hat US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen gemischte Reaktionen geerntet. (Politik, 20.09.2017 - 01:52) weiterlesen...

Zweiter Tag der Generaldebatte bei der UN-Vollversammlung. Am Rande der Generaldebatte finden wie jedes Jahr zahlreiche bilaterale Treffen statt, in denen es auch um aktuelle Konflikte wie in Nordkorea und Myanmar gehen dürfte. Die UN-Vollversammlung geht noch bis einschließlich Montag. New York - Die angekündigten Reden von Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi, Irans Präsident Hassan Ruhani, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und der britischen Premierministerin Theresa May stehen heute im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. (Politik, 20.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

Mattis setzt auf diplomatische Lösung im Nordkorea-Konflikt. «Wir handhaben die Situation in Nordkorea über den internationalen Prozess und das werden wir auch weiterhin so handhaben», sagte Mattis in Washington. Außenminister Rex Tillerson werde die US-Bemühungen leiten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump in seiner Rede vor den Vereinten Nationen eine «totale Zerstörung» Nordkoreas für den Fall angedroht, dass Pjöngjang die USA oder deren Verbündete angreife. Washington - US-Verteidigungsminister James Mattis hat erneut seine Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Nordkorea-Konfliktes zum Ausdruck gebracht. (Politik, 19.09.2017 - 22:54) weiterlesen...

Erste UN-Rede - Trump warnt «Schurkenstaaten» Nordkorea und Iran. US-Präsident Trump übt sich dort bei seiner ersten Rede in scharfer Rhetorik. Seine härtesten Attacken gelten der «Bande von Kriminellen» in Nordkorea. Es ist ein Schaulaufen der Mächtigen, wenn Hunderte Spitzenpolitiker zur großen UN-Woche in New York zusammenkommen. (Politik, 19.09.2017 - 22:11) weiterlesen...