Gesundheit, Kolumbien

Bogotá - In Kolumbien steigt die Zahl der Zika-Infektionen bei Schwangeren nach Angaben der Staatsführung weiter an.

07.02.2016 - 04:38:04

Fast 3200 Zika-Fälle bei Schwangeren in Kolumbien. Inzwischen gebe es fast 3200 Fälle, sagte Präsident Juan Manuel Santos in Bogotá. Insgesamt hätten die Behörden bislang mehr als 25 000 Zika-Fälle registriert. Ob es sich dabei um bestätigte Infektionen oder um Verdachtsfälle handelte, ist noch unklar. In dem südamerikanischen Land seien aber bislang keine Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen in Verbindung mit einer Zika-Infektion festgestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erhöhtes Krebsrisiko - Schmidt will EU-Regeln gegen Acrylamid ändern. Neue EU-Vorschriften sollen helfen. Doch Agrarminister Schmidt pocht auf einen anderen Ansatz. In Pommes und knusprigen Backwaren steckt Acrylamid - und das bringt ein Krebsrisiko mit sich. (Politik, 28.07.2017 - 17:30) weiterlesen...

Nebenwirkungen befürchtet - Italien beschließt nach Masern-Ausbruch Impfpflicht. Das Parlament in Rom stimmte am Freitag mit 296 zu 92 Stimmen dafür. Rom - Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. (Wissenschaft, 28.07.2017 - 16:30) weiterlesen...

Viele Infizierte ahnungslos - WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene weltweit. Die Infektion kann zu Leberkrebs und einem frühen Tod führen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt früheres Impfen als in Deutschland bislang vorgesehen. Millionen Menschen sind mit Hepatitis infiziert und wissen nichts davon. (Wissenschaft, 28.07.2017 - 12:48) weiterlesen...

WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene weltweit. Auch in den wohlhabenderen Ländern steige die Zahl der Fälle, etwa durch Migration, sagte Marc Bulterys vom WHO-Hepatitis-Programm anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages. Hepatitis, auch Gelbsucht genannt, kann zu Krebs führen. Die WHO sieht gute Fortschritte, neue Infektionen bis 2030 um 90 Prozent zu reduzieren. Genf - Angesichts der weltweiten Hepatitis-Epidemie drängt die Weltgesundheitsorganisation darauf, in allen Ländern der Welt schon Neugeborene gegen die Leberentzündung vom Typ B zu impfen. (Politik, 28.07.2017 - 04:46) weiterlesen...

«Weckruf für Forscher» - Immer weniger Spermien bei europäischen Männern. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. Möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme. Steckt die moderne Welt in einer «Spermienkrise»? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. (Wissenschaft, 25.07.2017 - 23:30) weiterlesen...

Neue HIV-Therapie in Sicht: Monatsspritze statt Pillen. Das hat ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten - bereits laufende - Zulassungsstudien die im Fachblatt «The Lancet» veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sehen einen Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie erreicht. Paris - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten. (Politik, 24.07.2017 - 14:44) weiterlesen...