Gesundheit, Kolumbien

Bogotá - In Kolumbien hat es nach Angaben von Präsident Juan Manuel Santos erneut einen starken Anstieg der Zika-Infektionen bei Schwangeren gegeben.

06.02.2016 - 21:00:06

Kolumbiens Präsident: Mehr als 3100 Zika-Fälle bei Schwangeren. Die Zahl sei inzwischen auf 3177 gestiegen. Insgesamt hätten die Behörden bislang 25 645 Zika-Fälle registriert. Kolumbien ist nach Brasilien das von dem Zika-Ausbruch am härtersten betroffene Land. Der von Moskitos übertragene Zika-Erreger steht im Verdacht, bei einer Infizierung von Schwangeren starke Schädelfehlbildungen bei deren Babys auszulösen. Geistige Behinderungen sind meist die Folge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue HIV-Therapie in Sicht: Monatsspritze statt Pillen. Das hat ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten - bereits laufende - Zulassungsstudien die im Fachblatt «The Lancet» veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sehen einen Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie erreicht. Paris - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten. (Politik, 24.07.2017 - 14:44) weiterlesen...

Studie vorgestellt - Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen. Das zeigt eine Studie, die Forscher in Paris vorgestellt haben. Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. (Wissenschaft, 24.07.2017 - 14:12) weiterlesen...

Schwerer Dengue-Ausbruch im Urlaubsland Sri Lanka. Die Föderation der Rotkreuzgesellschaften sprach vom schlimmsten bisher erfassten Ausbruch der Virusinfektion in dem südasiatischen Land. Denguefieber wird von bestimmten Stechmücken übertragen. In ihrer schwersten Form kann die Krankheit für Kinder und ältere Menschen tödlich sein. Vor allem im Westen der Insel seien die Krankenhäuser überfüllt, berichtete die Föderation in Genf. Genf - Mehr als 100 000 Fälle des gefährlichen Denguefiebers haben im bei Urlaubern beliebten Sri Lanka Ärzte und Helfer alarmiert. (Politik, 24.07.2017 - 12:52) weiterlesen...

Rotes Kreuz befürchtet rund 600 000 Cholera-Kranke im Jemen. Bis Jahresende seien rund 600 000 Cholera-Kranke zu befürchten, erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer. Durch den Krieg seien die zivile Infrastruktur und das Gesundheitssystem in weiten Teilen zerstört worden. Laut Weltgesundheitsorganisation sind in den vergangenen drei Monaten im Jemen rund 362 000 Menschen an Cholera erkrankt. Mehr als 1800 sind gestorben. Genf - Im Bürgerkriegsland Jemen wird sich die Cholera-Epidemie nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz noch deutlich ausweiten. (Politik, 23.07.2017 - 09:06) weiterlesen...

Erreger breiten sich aus - Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte. Cholera-Erreger breiten sich mit großer Geschwindigkeit aus. Laut Oxfam ist es die weltweit schlimmste Epidemie. Krankenhäuser und Straßen im vom Bürgerkrieg gezeichneten Jemen sind zerstört, das Wasser oft verunreinigt. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 08:26) weiterlesen...

Studie: Sieben Lebensjahre mehr durch gesunden Lebensstil. Wichtig sei es, nicht zu rauchen, kein Übergewicht zu haben und nur mäßig viel Alkohol zu trinken. Das schreiben ein Forscher vom Max-Planck-Institut in Rostock und ein US-amerikanischer Kollege im Fachblatt «Health Affairs». Die Wissenschaftler hatten sich Gesundheitsdaten von mehr als 14 000 Menschen in den USA angeschaut. Rostock - Menschen mit sehr gesundem Lebensstil haben im Alter von 50 Jahren eine um sieben Jahre höhere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung - zumindest in den USA. (Politik, 20.07.2017 - 16:16) weiterlesen...