Prozesse, Kriminalität

Bochum - Knapp 16 Jahre nach einem grausamen Ritualmord muss sich ein als Satanist von Witten bekannt gewordener Mann von heute an erneut vor Gericht verantworten.

29.05.2017 - 03:50:04

Mordkomplott: Satanist von Witten erneut vor Gericht. Diesmal geht es um versuchte Anstiftung zum Mord. Der 41-Jährige soll eine Brieffreundin aus der Haft heraus aufgefordert haben, seine Ex-Frau umzubringen. Die Brieffreundin war jedoch zur Polizei gegangen. Der Angeklagte hatte im Sommer 2001 gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau einen Arbeitskollegen bei einem Satanritual umgebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im Prozess um Vergewaltigung einer Camperin: Urteil erwartet. Der 31 Jahre alte Angeklagte soll Anfang April ein junges Paar beim Zelten in der Bonner Siegaue überfallen und sich an der Frau vergangen haben. Die Staatsanwältin fordert für den abgelehnten Asylbewerber aus Ghana eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung. Die Staatsanwaltschaft sieht den Angeklagten durch DNA-Spuren überführt. Ein psychiatrisches Gutachten stuft ihn als schuldfähig ein. Bonn - Im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin will das Bonner Landgericht heute sein Urteil verkünden. (Politik, 19.10.2017 - 03:50) weiterlesen...

AfD-Politiker Münzenmaier zu Bewährungsstrafe verurteilt. Mainz - Für seine Beteiligung an einem Überfall auf Fußball-Fans ist der rheinland-pfälzische AfD-Politiker Sebastian Münzenmaier zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Die Bewährungszeit setzte das Amtsgericht Mainz auf drei Jahre an. Der mittlerweile gewählte Bundestagsabgeordnete hat sich demnach der Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Er habe Dutzenden anderen Mitgliedern der Ultra- und Hooliganszene des 1. FC Kaiserslautern geholfen, Anhängern des Fußballvereins Mainz 05 aufzulauern und sie zu verprügeln. AfD-Politiker Münzenmaier zu Bewährungsstrafe verurteilt (Politik, 18.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen. soll im Auftrag eines Schweizer Geheimdienstes deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben - nun könnte er mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Bedingung dafür sei aber ein «glaubhaftes» Geständnis, sagte der Senatsvorsitzende Josef Bill zum Prozessauftakt am Oberlandesgericht Frankfurt. Der Staatsschutzsenat will von dem 54-jährigen Schweizer vor allem genaue Informationen darüber, was mit dem Geld passierte, mit dem der Anklage zufolge ein «Maulwurf» in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen aufgebaut werden sollte. Frankfurt/Main - Daniel M. (Politik, 18.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

«Maulwurf» in Finanzverwaltung - Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen. Der Prozess könnte schon bald beendet sein. In der deutsch-schweizerischen Spionageaffäre steht die Schlüsselfigur vor Gericht. (Politik, 18.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Mutter von 14 Monate alten Jungen: «Ich habe ihn erstochen». Erst habe sie versucht in ihrer Wohnung in Naumburg das schlafende Kind im Bett mit einem Halstuch zu erdrosseln. Als der Junge schreiend aufwachte, habe sie ihn ins Bad getragen und mit einem Brotmesser getötet. «Ich habe ihn erstochen», sagte die zierliche Frau unter Tränen vor dem Landgericht Halle. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Die Frau habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, sagte der Oberstaatsanwalt beim Verlesen der Anklage. Halle - Eine Mutter in Sachsen-Anhalt hat gestanden, im April ihren 14 Monate alten Sohn getötet zu haben. (Politik, 17.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Prozess startet - Großmutter erstochen und Polizisten überfahren. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich. Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. (Politik, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...