Parteien, CSU

Bloß keine Experimente: Die Christsozialen wollen 2017 bei der Bundestagswahl und 2018 bei der Landtagswahl mit ihrem langjährigen Parteichef an alte Erfolge anknüpfen.

24.04.2017 - 15:36:06

Weitere Amtszeit geplant - CSU setzt alles auf eine Karte: Das Zugpferd Seehofer. Die nächste Generation muss sich gedulden.

München - Die CSU legt ihr politisches Schicksal bei den anstehenden Wahlen komplett in die Hände von Parteichef Horst Seehofer.

Der Vorstand votierte einstimmig für , sein eigentlich für 2018 angekündigtes Karriereende auf zunächst unbestimmte Zeit zu verschieben. und 2018 auch für eine erneute Amtszeit als bayerischer Ministerpräsident kandidieren.

«Ich sehe heute eine andere weltpolitische und parteipolitische Landschaft», sagte Seehofer nach der Sitzung vor Journalisten in München. Er sei seit 37 Jahren Berufspolitiker, «da ist man dann schon mit Leidenschaft unterwegs, die hat mich keinen Tag losgelassen». Gleichwohl sei ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen. Am Ende sei sie mit 51 zu 49 ausgefallen.

Zudem kürte die CSU-Spitze Joachim Herrmann zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl. «Ich bin überzeugt, da brennt es, da ist Herzblut dabei», sagte Seehofer über seinen «loyalen» Innenminister, der «wie kein Zweiter» für Glaubwürdigkeit und innere Sicherheit stehe.

Die CSU hätte den 60-Jährigen bei einem Wahlerfolg der Union im Herbst gerne als neuen Bundesinnenminister. Auf Platz zwei der CSU-Liste folgt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Offiziell wird die Landesliste erst Anfang Mai beschlossen.

Fast vier Stunden hatte das Parteigremium hinter verschlossenen Türen über die personelle Situation beraten. Mit Seehofer setzt die CSU in unruhigen Zeiten auf personelle Konstanz. Seit 2008 ist er Ministerpräsident und Parteichef - 2013 hatte der Ingolstädter angekündigt, 2018 seine politische Karriere beenden zu wollen.

Die Entscheidung, Seehofers Pensionseintritt zu verschieben, hat dem Vernehmen nach aber auch ganz andere Beweggründe: Die CSU kann personell derzeit niemanden aufbieten, der sowohl bei der Bundestagswahl am 24. September als auch 2018 bei der Bayern-Wahl an die vergangenen Wahlerfolge anschließen kann. 2013 holte Seehofer für die CSU in Bayern die 2008 verlorene absolute Mehrheit zurück, bei der Bundestagswahl holte die CSU unter seiner Führung 49,3 Prozent in Bayern. Er habe in der Vergangenheit bewiesen, dass er die CSU bei Wahlen zum Erfolg führen könne, betonte Seehofer.

Darüber hinaus fürchtet die CSU ohne Seehofer in Berlin an Einfluss zu verlieren, nicht wenige Parteianhänger rechnen mit sieben Fraktionen im Bundestag. Deshalb hatte Seehofer auch schon vor Monaten dafür geworben, dass der nächste Parteichef auch in Berlin am Kabinettstisch sitzen müsse. Der 67-Jährige kündigte an, seine Macht schrittweise auf mehr Schultern verteilen zu wollen, die Gesamtverantwortung bleibe aber bis auf Weiteres bei ihm. Wann er seine Karriere nun beenden werde, sagte Seehofer nicht.

Zur Wahrheit gehört aber, dass die CSU derzeit keinen Kandidaten aufbieten kann, der in Bayern wie in Berlin gleichermaßen akzeptiert würde. Der aussichtsreichste Anwärter ist nach wie vor Finanzminister Markus Söder, der lehnte aber einen Umzug nach Berlin wiederholt kategorisch ab und wird außerhalb der Landtagsfraktion - etwa von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Parteivize Manfred Weber - überaus kritisch gesehen.

Seehofers neue Karrierepläne riefen in Bayern und bundesweit viele unterschiedliche Reaktionen hervor. «Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und einen erfolgreichen Wahlkampf», schrieb CDU-Generalsekretär Peter Tauber im Kurznachrichtendienst Twitter. Innerhalb der CDU wird die verlängerte Amtszeit von Seehofer aber auch skeptisch gesehen - seine Angriffe auf Kanzlerin Angela Merkel im Zuge der Flüchtlingspolitik sind noch nicht vergessen. FDP-Chef Christian Lindner sprach von einer Schwächung der Union.

«Ich finde es gut, dass er weitermacht», sagte CSU-Vize Manfred Weber. Seehofer sei ein exzellenter Ministerpräsident, mit ihm bleibe Bayern durchsetzungsfähig. Man solle kein erfolgreiches Pferd wechseln, wenn es nicht sein müsse, sagte Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion. Selbst Söder kündigte «ehrliche Unterstützung» an. Für den CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber ist Seehofer ein «Zugpferd» und das «stärkste Kaliber» der CSU.

Die Opposition im Landtag reagierte durchweg kritisch: «Seehofer ist ein Kandidat des Gestern und der alten CSU. Bayerns Zukunft sieht anders aus», sagte Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze. Die SPD sprach von einem vorprogrammierten Wahlbetrug, und die Freien Wähler sehen in Seehofer einen Ministerpräsidenten ohne Visionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Jamaika-Aus - Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen. Andere rufen nach einer Neuwahl. Der überraschende Abbruch der Jamaika-Gespräche bringt Republik und Kanzlerin in eine vertrackte Lage. (Politik, 20.11.2017 - 21:30) weiterlesen...

Unionsfraktion begrüßt Merkels Kandidatur-Ankündigung. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels «mit tosendem Applaus» begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. Merkel bedauerte nach Teilnehmerangaben vor den Abgeordneten, dass die FDP auf der Zielgeraden aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen sei. Berlin - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Politik, 20.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Steinmeier für neuen Anlauf zur Regierungsbildung. «Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält», sagte Steinmeier nach einem Treffen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Beteiligten sollten «noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken». Die SPD lehnt den Eintritt in eine große Koalition auch nach dem Jamaika-Aus ab. Berlin - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Parteien zu einem erneuten Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen. (Politik, 20.11.2017 - 19:02) weiterlesen...

Stimung aus der Wirtschaft - Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen. Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Kanzlerin sieht keine Fehler - Merkel als Sisyphos. Merkel schafft schon mal Fakten. Kommt jetzt Italien statt Jamaika? Bei einer Neuwahl fürchten manche eine zersplitterte Parteienlandschaft, die Handlungsfähigkeit der Regierung wäre stark eingeschränkt. (Politik, 20.11.2017 - 18:08) weiterlesen...

Kauder: SPD widersetzt sich Wunsch des Bundespräsidenten. «Wer nicht bereit ist sich an dieser Aufgabe zu beteiligen, obwohl er bei einer Bundestagswahl angetreten ist, Verantwortung zu übernehmen, der sollte jetzt im Augenblick auch lieber schweigen». Das sagte Kauder vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat das Nein der SPD zu einer großen Koalition nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche kritisiert. (Politik, 20.11.2017 - 17:20) weiterlesen...