Fußball, WM

Berlin - Zu modernen Tanzeinlagen und hippen Klängen haben die 24 aktuellen Fußball-Nationalspieler das Trikot für die WM 2018 präsentiert.

07.11.2017 - 20:44:06

DFB-Stars präsentieren WM-Trikot im Käfig. Toni Kroos und Co. liefen in Berlin in der Location «THE BASE» von DFB-Ausrüster Adidas auf die Bühne. Das traditionell weiße Shirt mit grauem Zackenmuster wurde erstmals live vorgeführt. «Es gefällt mir sehr gut, es hat Parallelen zum Trikot von 1990», sagte Bundestrainer Joachim Löw nach der Show. Erstmals in einem Länderspiel wird das Trikot am Freitag beim Klassiker im Londoner Wembleystadion gegen England getragen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spielehersteller - Tipp-Kick hofft auf Schub durch Fußball-WM Villingen-Schwenningen - Der Spielwarenhersteller Tipp-Kick hofft nach einem mauen Jahr auf bessere Geschäfte durch die Fußball-Weltmeisterschaft. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 12:21) weiterlesen...

Ex-FIFA-Vize bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ex-FIFA-Chef bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

ZDF-Bericht - Bin Hammam bestätigt Millionen-Erhalt in Affäre um WM 2006 Berlin - Der frühere FIFA-Vizepräsident Mohamed Bin Hammam hat einem Medienbericht zufolge den Erhalt von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland bestätigt. (Sport, 13.01.2018 - 14:54) weiterlesen...