Kriminalität, Justiz

Berlin - Zehn Jahre nach dem Start des Nachstellungsgesetzes diskutieren in Berlin Juristen, Psychologen, Psychiater und Sozialarbeiter auf einer großen Stalkingkonferenz.

04.04.2017 - 08:30:06

Zehn Jahre Nachstellungsgesetz - Experten ziehen Stalking-Bilanz

Sie wollen über Verbesserungen in der Strafverfolgung und bei der Opferhilfe, aber auch über den Umgang mit Tätern sprechen. «Stalking ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine schwerwiegende Straftat», sagte Justizminister Heiko Maas (SPD), der ein Grußwort sprechen will.

Stalking gilt heute als großes gesellschaftliches Problem, von dem mehr als jeder zehnte Bundesbürger einmal im Leben betroffen sein kann. Pro Jahr gibt es rund 20 000 Anzeigen bei der Polizei. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Der Nachstellungs-Paragraf im Strafgesetzbuch wurde jüngst reformiert. Die Konferenz ist das größte bundesweite fachübergreifende Treffen zum Thema seit 2005.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft: Keine neuen Erkenntnisse zum Feuertod von Jalloh. Alles, was von Sachverständigen und an Gutachten vorliege, sei aktenkundig gewesen, als die Entscheidung über die Einstellung des Verfahrens getroffen worden sei, sagte die leitende Oberstaatsanwältin. Das ARD-Magazin «Monitor» hatte berichtet, mehrere Sachverständige kämen zum Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als die von den Behörden verfolgte These einer Selbstanzündung durch den Mann. Dessau-Roßlau - Im Fall des in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh gibt es laut Staatsanwaltschaft Halle keine neuen Erkenntnisse. (Politik, 16.11.2017 - 15:08) weiterlesen...

Hinrichtung in Ohio abgebrochen. Mitarbeiter des Gefängnisses hatten bei dem 69-Jährigen keine geeignete Vene für die Giftspritze finden können. Das bestätigte eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Alva Campbell ist für den Mord an einem 18-Jährigen im Jahr 1997 zum Tode verurteilt worden. In der vergangenen Woche lehnte Ohios Gouverneur John Kasich ein Gnadengesuch des Mannes ab. Ein neuer Termin für die Hinrichtung stand zunächst noch nicht fest. Lucasville - Im US-Bundesstaat Ohio ist die Hinrichtung eines Mannes abgebrochen worden. (Politik, 15.11.2017 - 21:56) weiterlesen...

Mitarbeiter fanden keine Vene - Hinrichtung in Ohio abgebrochen. Das bestätigte eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Lucasville - Im US-Bundesstaat Ohio ist die Hinrichtung eines Mannes abgebrochen worden, nachdem die Mitarbeiter des Gefängnisses bei dem 69-Jährigen keine geeignete Vene für die Giftspritze finden konnten. (Politik, 15.11.2017 - 20:44) weiterlesen...