Terrorismus, Bundestag

Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen «Gefährdern» in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.

18.01.2017 - 14:10:06

Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt. Das sagte der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka am Rande einer Sitzung des Bundestags-Innenausschusses. Die Behörden gingen davon aus, dass sich derzeit etwa die Hälfte der als potenziell gefährlich identifizierten Islamisten im Ausland aufhalte. Der Innenausschuss befasste sich mit dem Fall des Terroristen Anis Amri. Der Tunesier war von den Behörden schon lange vor dem Anschlag in Berlin als «Gefährder» eingeschätzt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zentrale Anlaufstellen geplant - Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern. Wie die «Bild am Sonntag» berichtete, wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen. Berlin - Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich einem Medienbericht zufolge für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. (Politik, 10.12.2017 - 12:24) weiterlesen...

Fraktionen wollen Hilfe für Opfer von Terror verbessern. Wie die «Bild am Sonntag» berichtete, wollen die vier Fraktionen kommende Woche einen entsprechenden Antrag beschließen. Als wichtigste Maßnahme sollten auf Bundes- und Länderebene zentrale Anlaufstellen eingerichtet werden, an die sich Terroropfer und deren Angehörige wenden können. Diese Stellen sollen demnach auch Entschädigungsansprüche regeln. Berlin - Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. (Politik, 10.12.2017 - 11:30) weiterlesen...

Fraktionen wollen Hilfe für Opfer von Terroranschlägen verbessern. Berlin - Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. Laut «Bild am Sonntag» wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen. Als wichtigste Maßnahme sollten auf Bundes- und Länderebene zentrale Anlaufstellen eingerichtet werden, an die sich Terroropfer und deren Angehörige wenden können. Hintergrund ist der Anschlag vom Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten, der sich am 19. Dezember jährt. Fraktionen wollen Hilfe für Opfer von Terroranschlägen verbessern (Politik, 10.12.2017 - 03:12) weiterlesen...