Migration, Flüchtlinge

Berlin - Viele Flüchtlingskinder leiden darunter, dass sie in Deutschland lange Zeit in Sammelunterkünften mit vielen fremden Menschen auf engem Raum zusammenleben müssen.

21.03.2017 - 12:58:10

Flüchtlingskinder leiden in Sammelunterkünften. Das zeigt eine Studie des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Demnach musste mehr als jeder fünfte Minderjährige mehr als sechs Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung wohnen. In der Studie heißt es: Sie warten auf eine Entscheidung über die Asylanträge der Familie, auf den Arztbesuch, den Kitabesuch und insbesondere auf eine dauerhafte, geeignete Bleibe.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Bund zahlte 2016 den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge. Das gehe aus einem aktuellen Bericht der Bundesregierung hervor, schreibt die «Rheinische Post». Demnach zahlte der Bund 5,5 Milliarden Euro für noch nicht anerkannte Asylbewerber, die auf ihren Asylbescheid warteten. Zusätzlich erhielten die Länder eine Integrationspauschale von zwei Milliarden Euro. 400 Millionen erstattete der Bund unter anderem für Unterkünfte von Asylsuchenden, 350 Millionen Euro zahlte er für unbegleitete Minderjährige. Berlin - Der Bund hat sich im vergangenen Jahr mit rund 9,3 Milliarden Euro an den Flüchtlingsausgaben von Ländern und Kommunen beteiligt. (Politik, 24.05.2017 - 01:48) weiterlesen...

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration könnten dabei mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Überlebende hätten bei ihrer Ankunft auf Sizilien von 156 Vermissten gesprochen, heißt es. Das Unglück ereignete sich demnach bereits am vergangenen Freitag. Es seien viele Frauen und Kinder an Bord gewesen. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Heute wurden wieder rund 1000 Menschen aus Seenot gerettet, teilte die Küstenwache mit. Rom - Wieder wird eine neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befürchtet. (Politik, 23.05.2017 - 21:00) weiterlesen...

Millionen wollen nach Europa. Das berichtete die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf ein als «vertraulich» eingestuftes Papier der deutschen Sicherheitsbehörden. Demnach warten in den Staaten Nordafrikas, in Jordanien und der Türkei bis zu 6,6 Millionen Flüchtlinge auf eine Weiterreise. Ende Januar waren es den Angaben zufolge 5,95 Millionen, was einem Anstieg bis Ende April um knapp 12 Prozent entspricht. Berlin - Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat in den Staaten südlich und östlich des Mittelmeers seit Jahresbeginn deutlich zugenommen. (Politik, 23.05.2017 - 11:04) weiterlesen...

Karlsruhe mahnt bei Abschiebungen in Drittstaaten zur Sorgfalt. Zumindest wenn es «Anhaltspunkte für eine unmenschliche oder erniedrigende Behandlung» gebe, müssten vor der Entscheidung nähere Informationen eingeholt werden. Mit ihrem Beschluss stoppen die Karlsruher Richter die Abschiebung eines Syrers nach Griechenland. Dabei handelt es sich ausdrücklich um eine Einzelfall-Entscheidung. Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht mahnt die Behörden und Gerichte, bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber in einen Drittstaat die Aufnahmebedingungen mit der gebotenen Gründlichkeit zu prüfen. (Politik, 23.05.2017 - 09:58) weiterlesen...

Zahl der Asylklagen im ersten Quartal stark gestiegen. Bis Ende März seien bei den Verwaltungsgerichten bundesweit rund 97 000 Haupt- und Eilverfahren von Asylbewerbern gegen ihre Aufenthaltsbescheide eingegangen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie berufen sich auf Zahlen der Landesjustizministerien. Im kompletten Jahr 2016 seien es gut 181 000 gewesen. Berlin - Die Zahl der Asylklagen ist in diesem Jahr erwartungsgemäß stark gestiegen. (Politik, 23.05.2017 - 02:24) weiterlesen...

Doppelt so viele Binnenflüchtlinge wie Flüchtlinge weltweit. Nach UN-Angaben stehen rund 40,3 Millionen sogenannte Binnenflüchtlinge 21,3 Millionen Flüchtlingen gegenüber. So heißt es in einem Bericht der Beobachtungsstelle für Binnenflüchtlinge. Konflikte, Gewalt und Naturkatastrophen wie Fluten, Stürme, Brände und harte Winter hätten allein im vergangenen Jahr zu 31 Millionen neuen Binnenflüchtlinge geführt. New York - Die Zahl der im eigenen Land vertriebenen Menschen ist einem neuen Bericht zufolge doppelt so hoch wie die Zahl der Flüchtlinge weltweit. (Politik, 22.05.2017 - 22:52) weiterlesen...