Migration, Flüchtlinge

Berlin - Viele Flüchtlingskinder leiden darunter, dass sie in Deutschland lange Zeit in Sammelunterkünften mit vielen fremden Menschen auf engem Raum zusammenleben müssen.

21.03.2017 - 12:58:10

Flüchtlingskinder leiden in Sammelunterkünften. Das zeigt eine Studie des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Demnach musste mehr als jeder fünfte Minderjährige mehr als sechs Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung wohnen. In der Studie heißt es: Sie warten auf eine Entscheidung über die Asylanträge der Familie, auf den Arztbesuch, den Kitabesuch und insbesondere auf eine dauerhafte, geeignete Bleibe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

16-Jähriger überlebt Schiffbruch im Mittelmeer - viele Tote. Festgeklammert an ein Stück Holz sei er von der spanischen Fregatte «Canarias» entdeckt und Dienstagnacht von der Küstenwache nach Lampedusa gebracht worden, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration der dpa. Den Rettungskräften habe der Junge berichtet, dass er im libyschen Sabrata mit 146 anderen an Bord eines Bootes ging, das schließlich verunglückte. IOM geht davon aus, dass der 16-Jährige als einziger überlebt hat. Rom - Ein 16-Jähriger hat einen Schiffbruch auf dem Mittelmeer überlebt, bei dem mehr als 140 Menschen gestorben sein könnten. (Politik, 29.03.2017 - 17:00) weiterlesen...

IOM befürchtet mehr als 140 Tote im Mittelmeer - 16-Jähriger überlebt. Ein 16-Jähriger sei auf hoher See, festgeklammert an ein Stück Holz, von der spanischen Fregatte «Canarias» entdeckt und von der Küstenwache nach Lampedusa gebracht worden, sagte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo der dpa. Den Rettungskräften berichtete er, dass er im libyschen Sabrata mit 146 anderen an Bord eines Bootes ging, das schließlich verunglückte. Es seien auch fünf Kinder und mehrere schwangere Frauen dabei gewesen. IOM geht davon aus, dass der 16-Jährige als einziger überlebt hat. Rom - Wieder sind Menschen auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken. (Politik, 29.03.2017 - 15:04) weiterlesen...

Situation «unübersichtlich» - Rechnungshof kritisiert BA wegen Flüchtlings-Deutschkursen. Nicht alles lief dabei korrekt ab, wie der Bundesrechnungshof jetzt rügt. Die Bundesagentur verweist auf die besonderen Umstände. Es ging um Soforthilfe - ein Teil der 2015 nach Deutschland gelangten Flüchtlinge sollte in Sprachkursen eine erste Orientierung erhalten. (Politik, 29.03.2017 - 12:43) weiterlesen...

Ungarn hält Asylbewerber in Lagern fest. Dies betrifft auch unbegleitete Minderjährige, die älter als 14 Jahre sind. Das sieht eine in Kraft getretene Verschärfung der Asylgesetze vor. Asylbewerber, die bisher in Heimen untergebracht sind, sollen in sogenannte «Transitzonen» - zwei Container-Lager - gebracht werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg stoppte gestern Abend erst einmal die Verlegung von acht Jugendlichen und einer schwangeren Frau aus einem Heim in die Lager. Budapest - In Ungarn werden Asylbewerber künftig in zwei Container-Lagern unmittelbar an der Grenze zu Serbien festgehalten werden. (Politik, 28.03.2017 - 15:24) weiterlesen...

Regierung beschließt Burka-Verbot in Österreich. Das von der Regierung in Wien beschlossene und im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot ist Teil eines neuen Integrationsprogramms. Die rot-schwarze Regierung hatte sich nach ihrem Koalitions-Neustart im Januar auf die Eckpunkte des Pakets geeinigt. Neben der Burka, einem Ganzkörpergewand, sind noch weitere Kleidungsstücke, die das Gesicht von Frauen verhüllen, im öffentlichen Raum verboten. Gemäß dem neuen Programm ist auch das Verteilen von Koranen künftig untersagt. Wien - Österreich verbietet die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum. (Politik, 28.03.2017 - 13:56) weiterlesen...

BAMF weist Kritik zurück - Studie: Unterschiede bei Asyl-Anerkennung in den Ländern. Der Autor spricht von einer «Asyl-Lotterie» - doch das BAMF hält dagegen. Eine Studie der Universität Konstanz legt den Schluss nahe, dass die Chancen auf eine Anerkennung des Asylantrags unterschiedlich hoch sind - je nachdem, in welches Bundesland ein Flüchtling kommt. (Politik, 28.03.2017 - 08:20) weiterlesen...