Parteien, CDU

Berlin - Viele Bundestagsabgeordnete gedenken heute des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl.

27.06.2017 - 08:04:06

St.-Hedwigs-Kathedrale - Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin. Die Unionsfraktion im Bundestag hat zu der Totenmesse in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin eingeladen.

  • Helmut Kohl - Foto: Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi

    Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi

  • Wulff und Süssmuth - Foto: Michael Kappeler

    Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth vor der St.-Hedwigs-Kathedrale. Foto: Michael Kappeler

  • Büdenbender und Steinmeier - Foto: Michael Kappeler

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Foto: Michael Kappeler

Helmut Kohl - Foto: Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno BurgiWulff und Süssmuth - Foto: Michael KappelerBüdenbender und Steinmeier - Foto: Michael Kappeler

«Das ist keine Ersatztrauerfeier für Straßburg oder Speyer, sondern im besten Fall eine Ergänzung», sagte eine Fraktionssprecherin. Viele Abgeordneten wünschten sich, im kirchlichen Rahmen von Kohl Abschied zu nehmen.

Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einigen Kabinettsmitgliedern wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) erwartet. Die Messe sei mit Kohls Witwe, Maike Kohl-Richter, abgestimmt. Mitglieder der Familie Kohl würden aber nicht zur Totenmesse erwartet.

Kohl, der 16 Jahre Kanzler und 25 Jahre CDU-Vorsitzender war, war am 16. Juni mit 87 Jahren gestorben. Zur Würdigung seiner politischen Verdienste ist am 1. Juli ein europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant. Beigesetzt werden soll er in Speyer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU veranschlagt Jamaika-Ausgabewünsche auf über 100 Milliarden Euro Die Christdemokraten fürchten, dass sich eine Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen würde. (Politik, 23.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Mohring: CDU muss jüngeren Leuten mehr Verantwortung geben Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring hat eine personelle Erneuerung seiner Partei gefordert. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 09:46) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen - Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die «schwarze Null». Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen. Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. (Politik, 22.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

Spahn: Unionspläne müssen Kern der Jamaika-Migrationspolitik sein. «Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein», sagte Spahn der «Welt am Sonntag. «Aber FDP und Grüne können ihn ja noch mit guten Ideen ergänzen.» Spahn verwies etwa auf ein Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele. Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten sich am Freitag zu ersten gemeinsamen Gesprächen getroffen, um Chancen für eine sogenannte Jamaika-Koalition auszuloten. Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn pocht auf eine Verankerung der Migrations-Vorhaben der Union in einem Jamaika-Bündnis. (Politik, 22.10.2017 - 01:12) weiterlesen...

Jamaika-Gespräche: steinige Wege und erste Vorschläge. «Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen», nannte CSU-Chef Horst Seehofer vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte in einem Video, die Jamaika-Parteien könnten einen Schwerpunkt aufs Soziale legen. Dabei habe es «eine relativ breite Zustimmung» gegeben. Berlin - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Politik, 21.10.2017 - 18:02) weiterlesen...

Erste Runde geschafft - Jamaika-Gespräche: Optimismus und steinige Wege. Die vier potenziellen Jamaikaner laufen sich für die Fachgespräche warm. Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. (Politik, 21.10.2017 - 12:04) weiterlesen...