Parteien, CDU

Berlin - Viele Bundestagsabgeordnete gedenken heute des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl.

27.06.2017 - 06:08:05

St. Hedwigs-Kathedrale - Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin. Die Unionsfraktion im Bundestag hat zu der Totenmesse in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin eingeladen.

«Das ist keine Ersatztrauerfeier für Straßburg oder Speyer, sondern im besten Fall eine Ergänzung», sagte eine Fraktionssprecherin. Viele Abgeordneten wünschten sich, im kirchlichen Rahmen von Kohl Abschied zu nehmen.

Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einigen Kabinettsmitgliedern wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) erwartet. Die Messe sei mit Kohls Witwe, Maike Kohl-Richter, abgestimmt. Mitglieder der Familie Kohl würden aber nicht zur Totenmesse erwartet.

Kohl, der 16 Jahre Kanzler und 25 Jahre CDU-Vorsitzender war, war am 16. Juni mit 87 Jahren gestorben. Zur Würdigung seiner politischen Verdienste ist am 1. Juli ein europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant. Beigesetzt werden soll er in Speyer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD in Zwickmühle - Ringen um Kurs bei Regierungsbildung. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach am Nachmittag mehr als eine Stunde lang mit SPD-Chef Martin Schulz. Nach dem Termin im Schloss Bellevue informierte Schulz die engere Parteiführung bei einer Sitzung in der Parteizentrale über die Unterredung. Bei dem Treffen war auch der frühere Parteichef und Architekt der großen Koalition von 2013, Sigmar Gabriel, dabei. Der Außenminister gilt als Freund einer erneuten Zusammenarbeit mit CDU und CSU. Berlin - Die SPD ringt bei der Frage einer Neuauflage der großen Koalition um einen einheitlichen Kurs. (Politik, 23.11.2017 - 19:16) weiterlesen...

SPD-Parteispitze berät nach Treffen Schulz-Steinmeier. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach am Nachmittag mehr als eine Stunde lang mit SPD-Chef Martin Schulz. Nach dem Termin im Schloss Bellevue wollte Schulz die engere Parteiführung bei einer Sitzung in der Parteizentrale über die Unterredung unterrichten. Die Union verkündet bereits, die Türen für die SPD stünden offen. Von dem Treffen zwischen Steinmeier und Schulz drang zunächst nichts nach außen. Berlin - Die SPD ringt bei der Frage einer Neuauflage der großen Koalition um einen einheitlichen Kurs. (Politik, 23.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Schulz bei Steinmeier - SPD in der Zwickmühle. Ist eine neue Groko Chance oder Untergang? Die Union umwirbt schon den alten Partner. Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Die Sozialdemokraten sind aufgewühlt. (Politik, 23.11.2017 - 13:48) weiterlesen...

DIW-Chef: Brauchen Regierung mit Zielen und Visionen. «Noch sind nicht alle Stricke gerissen. Die Jamaika-Parteien müssen einen neuen Anlauf machen, denn sie wissen: Für keine von ihnen würden Neuwahlen Erfolg versprechen», argumentierte der DIW-Präsident. Deutschland brauche eine handlungsfähige Regierung mit klaren Zielen und Visionen. Berlin - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen zweiten Anlauf. (Politik, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Schlüsselrolle für Steinmeier. Jetzt ist der Bundespräsident dran. Wenn alles nichts nützt, gibt es eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen. Regierungsbildung in der Sackgasse. (Politik, 21.11.2017 - 11:20) weiterlesen...

CDU-Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu. Zwei Tage nach der SPD stimmte am Abend in Hannover auch die CDU dem Koalitionsvertrag zu. Wie schon bei der SPD am Samstag gab es auf dem Kleinen CDU-Parteitag hohe Zustimmung für die Vereinbarung. Sie trage zum großen Teil die Handschrift der CDU, so Landeschef Bernd Althusmann. Hannover - Die große Koalition in Niedersachsen unter Führung von SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ist beschlossene Sache. (Politik, 20.11.2017 - 22:26) weiterlesen...