International, USA

Berlin - US-Präsident Barack Obama wird bei seinem Berlin-Besuch von Mittwoch bis Freitag dieser Woche im Hotel «Adlon» am Boulevard Unter den Linden wohnen.

14.11.2016 - 20:48:05

Präsident Obama wohnt in Berlin im «Adlon». Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin. Das «Adlon» in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tors gilt als eines der besten Hotels der Hauptstadt. Zahlreiche Staatsgäste, Würdenträger und Showstars haben dort bereits logiert, darunter die US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt und Bill Clinton sowie Pop-Ikone Michael Jackson.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mattis setzt auf diplomatische Lösung im Nordkorea-Konflikt. «Wir handhaben die Situation in Nordkorea über den internationalen Prozess und das werden wir auch weiterhin so handhaben», sagte Mattis in Washington. Außenminister Rex Tillerson werde die US-Bemühungen leiten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump in seiner Rede vor den Vereinten Nationen eine «totale Zerstörung» Nordkoreas für den Fall angedroht, dass Pjöngjang die USA oder deren Verbündete angreife. Washington - US-Verteidigungsminister James Mattis hat erneut seine Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Nordkorea-Konfliktes zum Ausdruck gebracht. (Politik, 19.09.2017 - 22:54) weiterlesen...

Analyse - Die Welt am Scheideweg - Trump vor den Vereinten Nationen. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt. Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

Dokumentation - Trumps Rede vor den Vereinten Nationen im Wortlaut New York - US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen außenpolitische Pläne vorgestellt und die Vision einer von Nationalstaaten bestimmten Welt gezeichnet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

New York - Trump brandmarkt in UN-Rede «Gruppe von Schurkenstaaten». Aber Trump sagt: Alle Staaten müssen a la «America First» auf ihre eigene Stärke setzen, um die Weltorganisation für schwierige Zeiten zu wappnen - und sich einer Gruppe Schurkenstaaten entgegenzustellen. Gegründet wurden die UN zur Kooperation bei globalen Konflikten. (Politik, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede «America-First»-Bekenntnis. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen», sagte Trump bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. Nach Trump wurden unter anderem Reden von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Israels Premier Benjamin Netanjahu erwartet. New York - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Politik, 19.09.2017 - 17:58) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...