Parteien, Regierung

Berlin - Unmittelbar vor Beginn der zweiten Phase der Jamaikasondierungen hat FDP-Generalsekretärin Nicola Beer die Chancen einer Einigung erneut mit 50:50 bewertet.

07.11.2017 - 08:16:05

Erst mal keine Neuwahlen - Beer sieht Chancen für Jamaika-Einigung bei 50:50. «Wir streben erst mal keine Neuwahlen an», sagte sie im Radioprogramm SWR Aktuell am Dienstagmorgen.

Zugleich betonte Beer, dass die FDP eine andere Politik machen wolle als die große Koalition: «Wenn das nicht möglich ist, weil die anderen Gesprächspartner nicht mutig genug für einen Politikwechsel sind, dann gehen wir lieber in Neuwahlen, als dass wir uns verbiegen lassen.»

Die FDP wolle bei den Sondierungen eine Zielperspektive mit CDU, CSU und Grünen verhandeln, «wo wir dieses Land in 5, 10 oder 15 Jahren hinführen wollen», betonte die FDP-Politikerin. Das bedeute für die FDP sowohl ein Einwanderungsgesetz als auch eine bessere Ausstattung bei Polizei und Justiz.

Die Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen für eine Jamaika-Koalition gehen am Dienstag in die entscheidende zweite Phase. Bis Mitte November wollen die Unterhändler eine relativ klare Vereinbarung zustande bringen, auf deren Basis dann Ende des Monats - nach einem Parteitag der Grünen am 25. November - Koalitionsverhandlungen beginnen sollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jubel über Rücktritt Menschen feiern in Simbabwes Hauptstadt Harare vor dem Parlamentsgebäude die Rücktrittserklärung von (Ex-)Präsident Robert Mugabe. (Media, 21.11.2017 - 20:06) weiterlesen...

Statement - Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf. Er ist gegen Neuwahlen - und liefert Argumente. Für den Frontmann der Toten Hosen ist die Sache klar. (Unterhaltung, 21.11.2017 - 18:14) weiterlesen...

Steinmeier berät mit Parteien - Schäuble fordert Kompromisse. Heute traf er die Parteichefs von Grünen und FDP, um sich über die Gründe für den Abbruch der Verhandlungen mit der Union zu informieren. In den nächsten Tagen spricht er auch mit den Spitzen von CSU und SPD, um vielleicht doch noch einen Ausweg aus der politischen Sackgasse zu finden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rief die Parteien zu Kompromissbereitschaft auf. Es gebe in Deutschland derzeit eine außergewöhnliche Situation, sagte Schäuble im Parlament. Berlin - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. (Politik, 21.11.2017 - 17:32) weiterlesen...

Kein Diener der Parteien - Steinmeier als Krisenmanager. Vor allem von der SPD, in der Steinmeier Jahrzehnte zuhause war. Seine Botschaft: Die einfachste Lösung muss nicht die beste sein. Alle noch einmal nachdenken: Das ist das Mindeste, was der Bundespräsident von den Parteien verlangen kann. (Politik, 21.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Schwierige Regierungsbildung - Steinmeier knöpft sich Parteien vor. Jetzt ist der Bundespräsident dran. Dass er Jamaika rettet ist unwahrscheinlich. Aber was ist mit der SPD? Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Vier Wochen wurde verhandelt: ohne Ergebnis. (Politik, 21.11.2017 - 17:08) weiterlesen...

SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition. Nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages durch die Landeschefs von SPD und CDU - Stephan Weil und Bernd Althusmann - soll Weil nun morgen im Landtag wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Bei der Unterzeichnung des Vertrags in Hannover sagte Weil mit einem Seitenhieb in Richtung Bundespolitik: «Wir bilden eine Regierung - das ist an sich schon eine Nachricht.» Weil sprach von einem Neustart in den Beziehungen zwischen CDU und SPD. Hannover - Die Fundamente für eine große Koalition in Niedersachsen sind gelegt. (Politik, 21.11.2017 - 17:06) weiterlesen...