Unwetter, Berlin

Berlin und der Verkehr haben öfter ein schwieriges Verhältnis.

05.10.2017 - 21:56:05

«Habe ich noch nicht erlebt» - Berlin von Sturm «Xavier» hart getroffen. Jetzt ist es Sturm «Xavier», der Deutschlands Hauptstadt in weiten Teilen lahmlegt.

Berlin - Mit Orkanböen fegt der Sturm «Xavier» über Berlin und sorgt zum Beginn des Feierabendverkehrs für einen Ausnahmezustand in der deutschen Hauptstadt. Im Stadtteil Tegel stirbt eine Frau, als ein Baum auf ihr Auto stürzt.

Für mehrere Stunden brechen große Teile des öffentlichen Nahverkehrs und des Straßenverkehrs zusammen. Bäume fallen in vielen Gegenden um, auch an der berühmten Flaniermeile Kurfürstendamm. Heftige Böen werfen geparkte Motorräder und Fahrräder um und schleudern Blumenkästen von den Balkonen.

Nichts geht mehr in vielen Teilen der Stadt. Zehntausende hängen auf Bahnhöfen fest. Viele Pendler versuchen es mit den U-Bahnen, die dann hoffnungslos überfüllt sind. Doch auch da kommt es zu Problemen bei Linien mit oberirdischen Streckenteilen. Erst am Abend fahren alle U-Bahnlinien wieder. Auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld ist der Betrieb vorübergehend eingeschränkt, weil die Abfertigung eingestellt wird. Passagiere müssen in gelandeten Flugzeugen warten.

Die Feuerwehr arbeitet zwischen 16 und 20 Uhr etwa 1050 Einsätze ab. Helfer der freiwilligen Feuerwehren werden zur Unterstützung angefordert. Die S-Bahn unterbricht den kompletten Verkehr in der Hauptstadt. Ursache sind vor allem Bäume, die auf die Gleise oder in die Oberleitungen stürzten. «Ein Schienenersatzverkehr kann wegen des Unwetters nicht eingerichtet werden», twittert die S-Bahn. Gegen Abend werden einzelne Strecken wieder befahren.

Auch die Busse und die Straßenbahnen, die besonders im Osten der Stadt das wichtigste Verkehrsmittel sind, stehen stundenlang still. Ein Busfahrer sagt seinen Gästen auf der Linie M29 durch: «Liebe Fahrgäste, ich fahr seit dreißig Jahren Linienbus, aber das habe ich noch nicht erlebt: Der Busverkehr wird eingestellt, bitte steigen Sie alle aus.» Erst nach 19.00 Uhr fahren die ersten Buslinien wieder.

Ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sagt, auch am Freitagmorgen sei noch mit Störungen zu rechnen. Jede einzelne Strecke müsse überprüft werden. Wann sie wieder befahren werden könnten, hänge vom Umfang der Aufräumarbeiten ab.

Am Berliner Hauptbahnhof ist die Lage am Donnerstagabend chaotisch. Hunderte stehen im Eingangsbereich herum, viele sind auf der Suche nach einer Unterkunft für die Nacht. Manche berichten, es sei schwierig, noch ein Hotel zu finden. Die Bahn stellt einen Schlafwagen bereit, der schon nach kurzer Zeit voll gewesen sei, erklärt ein Bahnmitarbeiter.

Ab 16.00 Uhr waren nach und nach weite Teile des Bahnverkehrs eingestellt worden. Die Deutsche Bahn stoppte alle Regional- und Fernzüge in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Wegen des Unwetters bleibt in Berlin auch die Internationale Gartenausstellung (IGA) im Stadtteil Marzahn geschlossen, am Nachmittag außerdem auch der Zoo und der Tierpark. «Elefanten, Zebras und Giraffen (...) ziehen sich sicherheitshalber in ihre Stallungen zurück», heißt es. Später schreiben Zoo und Tierpark bei Facebook, dass sie aufgrund von Sturmschäden und damit verbundenen Aufräumarbeiten am Freitag geschlossen bleiben müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan. «Lan» verlor zwar inzwischen etwas an Kraft, droht aber in der Nacht auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat in Japan mindestens zwei Menschen in den Tod gerissen und weite Gebiete des Inselreiches mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 16:54) weiterlesen...

Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» verlor zwar inzwischen etwas an Kraft, droht aber kommende Nacht auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. Wegen des Taifuns verzögert sich teilweise die Auszählung der Stimmzettel für die Parlamentswahl. Außerdem wurden mehr als 250 Flüge gestrichen. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Das Beste an Menschlichkeit - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Bereits im Vorfeld des Konzerts waren 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt worden. Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. (Wetter, 22.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Hand aufs Herz Hand aufs Herz: Die ehemaligen US-Präsidenten Carter (l-r), Bush Sen., Bush, Clinton und Obama bei einem Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer in Austin. (Media, 22.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» droht in der Nacht zu Montag von Süden auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnt die Bevölkerung vor Erdrutschen und angeschwollenen Flüssen. Wegen des Taifuns konnten die Stimmzettel für die Parlamentswahl von einzelnen Inseln laut Medien nicht zu den Wahlbüros transportiert werden, da Fähren nicht verkehren konnten. Dadurch werde sich wahrscheinlich die Auszählung verzögern. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 10:14) weiterlesen...

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Jimmy Carter, George Bush Sen. Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Der jetzige Präsident Donald Trump war nicht anwesend, aber würdigte in einer Videobotschaft den Einsatz seiner Vorgänger, die bereits im Vorfeld des Konzerts 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt hatten. Austin - Fünf frühere amerikanische Präsidenten - Demokraten und Republikaner - sind auf einer Bühne in Texas zusammengekommen, um Geld für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie in den USA und US-Außengebieten zu sammeln. (Politik, 22.10.2017 - 03:50) weiterlesen...