Migration, Flüchtlinge

Berlin - Trotz der unsicheren Lage in Afghanistan sollen aus Deutschland 12.539 Afghanen dorthin abgeschoben werden.

17.11.2016 - 07:26:06

Trotz Anschlagswelle - Bundesregierung will tausende Afghanen abschieben. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vorliegt.

Demnach müssen nach Einschätzung des Innenministeriums fünf Prozent der hier lebenden fast 247.000 Afghanen (Stand Ende September 2016) Deutschland wieder verlassen. Zur Begründung hieß es, in den großen Zentren Afghanistans sei die Sicherheit garantiert.

In diesem Jahr wurden bisher nur 27 abgelehnte afghanische Asylbewerber abgeschoben, 2015 waren es neun.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke forderte die Bundesregierung auf, keine Menschen mehr in das «kollabierende Bürgerkriegsland» zurückzuschicken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundeswehr rettet 90 Flüchtlinge aus Seenot. Gestern entdeckte das Radar des Schiffes zwei Schlauchboote 130 Kilometer vor der lybischen Küste, teilte das Verteidigungsministerium mit. Unter den 90 Geretteten waren 49 Kinder und 4 Babys. Die Fregatte «Mecklenburg-Vorpommern» übergab die Flüchtlinge an das Schiff einer Nichtregierungsorganisation. Die Flüchtlinge auf dem zweiten Schlauchboot wurden von einem weiteren NGO-Schiff gerettet. Berlin - Ein Kriegsschiff der Bundeswehr hat im Mittelmeer 90 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. (Politik, 24.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Australisches Flüchtlingslager auf Manus vollständig geräumt. Die in dem Camp verbliebenen 328 Flüchtlinge seien alle in andere Lager gebracht worden, sagten die Behörden Papua-Neuguineas und Australiens Einwanderungsminister Peter Dutton nach Angaben australischer Medien. Die Insel gehört zu Papua-Neuguinea. Nach Darstellung der Flüchtlinge gingen die Einsatzkräfte bei der Räumunggewaltsam vor. Ein Video in sozialen Medien zeigt Polizisten, die mit Metallstangen auf Menschen einschlagen. Die Polizei bestritt die Vorwürfe. Manus - Das umstrittene australische Flüchtlingslager auf der Insel Manus ist komplett geräumt worden. (Politik, 24.11.2017 - 06:54) weiterlesen...

Flüchtlingsdrama - Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach Bangladesch geflohen waren, wieder aufnehmen. Es gibt allerdings einige offene Fragen. Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. (Politik, 23.11.2017 - 15:58) weiterlesen...

Jamaika-Streitpunkt im Fokus - AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor Berlin - Die Bundestagsfraktionen von AfD und FDP bereiten unabhängig voneinander Gesetzesinitiativen vor, um den umstrittenen Familiennachzug zu Flüchtlingen zu unterbinden. (Politik, 23.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

Myanmar und Bangladesch einigen sich über Rohingya-Flüchtlinge. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der Angehörigen der muslimischen Minderheit, wie Myanmars Außenministerium auf Facebook mitteilte. Mehr als 600 000 Rohingya waren seit Ende August vor Gewalt durch das Militär in Myanmars Bundesstaat Rakhine in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Vereinten Nationen nannten die Vertreibung der oft als meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichneten Volksgruppe eine «ethnische Säuberung». Naypyidaw - Myanmar will die nach Bangladesch geflüchteten Rohingya wieder aufnehmen. (Politik, 23.11.2017 - 12:20) weiterlesen...

Flüchtlingsdrama - Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr Naypyidaw - Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. (Politik, 23.11.2017 - 11:38) weiterlesen...