Parteien, SPD

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die von ihm vorgeschlagene Investitionsverpflichtung für den Staat durch Einnahmeüberschüsse finanzieren.

17.07.2017 - 01:04:05

Schulz: Investitionen durch Überschüsse finanzieren. Bund, Länder und Gemeinden hätten 56 Milliarden Euro Überschüsse, sagte Schulz im ZDF-«Heute Journal». «Die will der Finanzminister verteilen, an Reiche vor allen Dingen. Die wollen wir investieren.» Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zu Schulz' Vorschlag gesagt, das Hauptproblem sei nicht fehlendes Geld, sondern zu langsame Planung. Deshalb setze die Union darauf, die Planungsverfahren zu beschleunigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung. Bei einer Rede auf dem Juso-Bundeskongress machte er zugleich deutlich, dass damit kein Automatismus verbunden sei. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung hat Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz für kommenden Donnerstag zu einem Gespräch ins Schloss Bellevue eingeladen. Berlin - Im Ringen um die Bildung einer Regierung hat der SPD-Vorsitzende Martin Schulz die Gesprächsbereitschaft seiner Partei unterstrichen. (Politik, 25.11.2017 - 08:44) weiterlesen...

Nachwuchs verärgert - Trotz des Streits um GroKo: Juso-Applaus für Schulz. Trotz Streits um eine mögliche große Koalition schaffte es Martin Schulz aber, Respekt und Applaus der Jusos zu erleben. Einfach ist es nie, wenn SPD-Vorsitzende der Jugendorganisation der Partei gegenübertreten. (Politik, 25.11.2017 - 08:42) weiterlesen...

Widerstand gegen GroKo - Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung. Parteichef Schulz versucht, diesen Schritt der Basis zu erklären. Den Auftakt macht er ausgerechnet beim «Bollwerk gegen große Koalitionen». Behutsam rückt die SPD-Spitze von ihrer GroKo-Absage ab. (Politik, 25.11.2017 - 08:12) weiterlesen...

Stegner sieht hohe Hürden für neue Groko. Ein «Weiter so» könne und dürfe es nicht geben, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die SPD werde mit allen demokratischen Parteien sprechen, nicht nur mit CDU und CSU. Eine Verengung auf eine große Koalition oder Neuwahlen halte er für falsch. Damit spielte er auf die Möglichkeit einer Minderheitsregierung an. Zugleich zeigte sich Stegner davon überzeugt, dass Martin Schulz Parteichefbleibt. Berlin - Eine mögliche Neuauflage einer großen Koalition ist nach Ansicht von SPD-Vize Ralf Stegner kein Selbstläufer. (Politik, 25.11.2017 - 07:30) weiterlesen...

Schulz wirbt bei Jusos für Gespräche über Regierungsbildung. Bei einer Rede auf dem Juso-Bundeskongress machte er aber erneut deutlich, dass damit kein Automatismus verbunden sei. Er strebe keine große Koalition an, auch keine Minderheitsregierung und auch keine Neuwahlen, sagte er vor den Jungsozialisten in Saarbrücken. Es gehe darum, das Leben der Menschen jeden Tag ein Stück besser zu machen. Die Jusos lehnen eine Neuauflage einer großen Koalition ab. Berlin - Im Ringen um die Bildung einer Regierung hat SPD-Chef Martin Schulz die Gesprächsbereitschaft seiner Partei unterstrichen. (Politik, 25.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

Schulz erklärt sich den Jusos. Wenn der Bundespräsident ihn zu einem Gespräch mit CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer einlade, könne er das nicht ablehnen, sagte Schulz beim Bundeskongress der Jungsozialisten in Saarbrücken. Schulz war gestern von seiner strikten Ablehnung einer möglichen großen Koalition abgerückt. Letztlich entscheiden über das Verhalten der SPD bei einer Regierungsbildung sollen aber die Mitglieder. Saarbrücken - SPD-Chef Martin Schulz hat den Jusos am Abend seine neue Position in puncto Regierungsbildung erklärt. (Politik, 25.11.2017 - 02:50) weiterlesen...