Bundestag, Wahlen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat versucht, sich mit scharfen Attacken auf die deutschen Autobosse von Kanzlerin Angela Merkel abzugrenzen.

13.08.2017 - 13:44:05

Schulz: Automanager haben Zukunft verpennt. Das Problem sei, dass «millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben», sagte der SPD-Vorsitzende im ZDF-Sommerinterview. Wegen des kurzfristigen Effekts in ihren Bilanzen hätten sie nicht dort investiert, wo sie es hätten tun müssen. Nun gebe es in der Abgas-Affäre das Problem, dass die Dieselfahrer - also hauptsächlich Pendler, kleine Handwerker und Lieferanten - die Zeche zahlen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Ausstiegsdatum - Merkel: Ende des Verbrennungsmotors «richtiger Ansatz». Auch die Kanzlerin sagt: Aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen, sei grundsätzlich richtig. Bei einem entscheidenden Punkt legt sie sich aber nicht fest. Viele Länder machen sich Gedanken, wie Menschen in Zukunft Auto fahren werden. (Wirtschaft, 14.08.2017 - 23:34) weiterlesen...

Kanzlerin im Interview - Merkel über Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Sie vermeidet es aber so zu wirken, als ob sie den Wahlsieg schon in der Tasche hätte. Kanzlerin Merkel geht als haushohe Favoritin in den Wahlkampf. (Politik, 14.08.2017 - 18:22) weiterlesen...

Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Berlin ? Trotz ihres riesigen Vorsprungs in den Umfragen zur Bundestagswahl nimmt Kanzlerin Angela Merkel das Duell mit ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz nicht auf die leichte Schulter. «Ich unterschätze meine Mitbewerber nie. Ich schätze meine Mitbewerber». Das sagte sie den Sendern Phoenix und Deutschlandfunk. Konkurrenz belebe das Geschäft. Eine Präferenz für eine der zahlreichen Koalitionsoptionen will die Kanzlerin in den knapp sechs Wochen bis zur Wahl am 24. September nicht erkennen lassen. Da kämpfe jeder jetzt erst einmal für sich. Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber» (Politik, 14.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Kanzlerin im Interview - Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Sie vermeidet es aber so zu wirken, als ob sie den Wahlsieg schon in der Tasche hätte. Kanzlerin Merkel geht als haushohe Favoritin in den Wahlkampf. (Politik, 14.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

Merkel im Atomstreit für Gespräche mit Nordkorea. In einem Interview mit Phoenix und Deutschlandfunk sprach sie sich dafür aus, nach «Gesprächswegen» zu suchen, wie es sie mit den Sechs-Parteien-Gesprächen vor einigen Jahren bereits gegeben habe. Der Konflikt müsse friedlich gelöst werden. Bei den 2009 von Nordkorea abgebrochenen Sechs-Parteien-Gesprächen hatten neben Nord- und Südkorea die USA, China, Russland und Japan teilgenommen. Zuletzt hat sich der Streit über nordkoreanische Raketentests zugespitzt. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich für Gespräche mit Nordkorea über eine Lösung des Atomstreits ausgesprochen. (Politik, 14.08.2017 - 15:52) weiterlesen...

Proteste zum Auftakt des AfD-Wahlkampfes in Düsseldorf. Am Versammlungsort in der Düsseldorfer Altstadt demonstrierten am Abend rund 150 Anhänger des Bündnisses «Düsseldorf stellt sich quer» unter dem Motto »Kein Altbier für Rassisten« gegen die Veranstaltung. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte den Versammlungsort. Hauptrednerin bei der AfD-Veranstaltung war Spitzenkandidatin Alice Weidel. Die Proteste verliefen ruhig. Düsseldorf - Begleitet von Protesten hat die AfD ihren Bundestagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen eingeläutet. (Politik, 13.08.2017 - 22:04) weiterlesen...