International, Europa

Berlin - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, ihre Kritik an den USA inszeniert zu haben.

29.05.2017 - 16:04:04

SPD-Generalsekretärin Barley: Merkel kneift vor Trump. «Es ist keine Kunst, im Bierzelt über Donald Trump zu schimpfen», sagte Barley in Berlin. Haltung müsse man im direkten Aufeinandertreffen bei den großen Gipfeln zeigen. «Und genau da knickt Merkel vor Trump ein. Sie hat erst dann den Mut, deutliche Worte zu finden, wenn Trump schon wieder weit weg ist.» Dass es anders gehe, habe SPD-Kanzler Gerhard Schröder 2003 mit seinem Nein zum Irak-Krieg bewiesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Blog-Eintrag - Facebook will mehr Werbeumsätze in Einzelländern versteuern. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung Absage. «Er kann seine Erwartungen an andere richten, denn von der Seite der EU-Mitgliedstaaten wird dieser Schritt nicht kommen», sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister mit Netanjahu in Brüssel. Die Italienerin machte zudem deutlich, dass die einseitige Anerkennung Jerusalems durch die USA aus EU-Sicht eher eine Gefahr als eine Chance für den Frieden darstellt. Brüssel - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eine klare Absage erteilt. (Politik, 11.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Gespräche in Brüssel - EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage. Doch die EU weist seine Forderung klar zurück. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. (Politik, 11.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Verteidigungspolitik - EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit. Nun wurde ein Beschluss gefasst, der eine neue Ära einleiten soll. Die Verteidigungspolitik gehörte lange zu den Bereichen, in denen sich die EU-Staaten bei der Zusammenarbeit äußerst schwer taten. (Politik, 11.12.2017 - 12:00) weiterlesen...

EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit. Daran werden sich neben Deutschland 24 weitere EU-Länder beteiligen. Sie soll mittelfristig zu einer echten europäischen Verteidigungsunion führen. Ziel ist es dabei auch, die EU flexibler und unabhängiger von den USA zu machen. Unter deutscher Führung sollen zum Beispiel ein Sanitätskommando, Logistikdrehscheiben sowie ein Trainingszentrum aufgebaut werden. Außerdem sind beispielsweise eine bessere Seeraumüberwachung und die Entwicklung von Prototypen für Infanteriefahrzeugen geplant. Brüssel - Die EU-Staaten haben erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen. (Politik, 11.12.2017 - 11:56) weiterlesen...

EU-Staaten fassen Beschluss für Verteidigungsunion. Daran werden sich neben Deutschland 24 weitere EU-Länder beteiligen. Brüssel - Die EU-Staaten haben am Montag beim Außenministertreffen in Brüssel erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen. (Politik, 11.12.2017 - 11:36) weiterlesen...