Parteien, SPD

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet überraschend auf den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur - nun soll der bisherige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Kanzlerin Angela Merkel herausfordern.

24.01.2017 - 18:02:05

Gabriel verzichtet auf SPD-Vorsitz. Der bisherige Vizekanzler und Wirtschaftsminister will nach Informationen aus Parteikreisen Außenminister werden. Als neue Wirtschaftsministerin soll Gabriels bisherige Staatssekretärin Brigitte Zypries morgen in einer Sondersitzung der Bundestagsfraktion vorgestellt werden, wie die dpa aus SPD-Kreisen erfuhr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD erwägt neues Koalitionsmodell. Parteichef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung ein Modell, bei dem nur bestimmte Projekte im Koalitionsvertrag verankert werden, andere aber bewusst offen bleiben, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden - das würde mehr Raum geben zur Profilierung. So könnten auch aktuelle Strömungen in der Gesellschaft in den vier Jahren einer solchen Regierungskooperation aufgenommen werden, erläuterte Schulz. Berlin - In der SPD wird angesichts des Widerstands gegen eine große Koalition eine bislang noch nicht da gewesene Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. (Politik, 11.12.2017 - 18:08) weiterlesen...

Analyse - Bloß kein «Jamaika Reloaded». Das ist schwierig genug. Es geht auch um ihre Macht: Die Debatte über eine Minderheitsregierung will Merkel mit einer Art Basta beenden. Wenn die Kanzlerin am Mittwoch mit den Chefs von SPD und CSU zusammenkommt, müssen erstmal Hürden beiseite geschoben werden. (Politik, 11.12.2017 - 17:46) weiterlesen...

Hintergrund - Keine roten Linien: SPD-Punkte für Gespräche mit der Union. Die Sozialdemokraten gehen am kommenden Mittwoch ohne rote Linien in die «ergebnisoffenen» Gespräche mit der Union, haben aber für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz wartet auf die Vorlage von Vorschlägen durch CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer. (Politik, 11.12.2017 - 17:00) weiterlesen...

Koalitionssuche - Merkel will zügige Gespräche für «stabile Regierung» mit SPD. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten nicht experimentiert werden sollte. Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. (Politik, 11.12.2017 - 16:36) weiterlesen...

Merkel: Gespräche mit SPD müssen zügig geführt werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die anstehenden Gespräche mit der SPD zügig zu führen. (Politik, 11.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Laschet lehnt Bürgerversicherung und Minderheitsregierung ab. «Die Lage ist zu ernst für solche Experimente», sagte der NRW-Ministerpräsident vor dem Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Vor Gesprächen der Partei- und Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD am Mittwoch sagte Laschet, die Idee einer Bürgerversicherung habe «keine Chance». Bei einer Bürgerversicherung werde es für viele Versicherte teurer, und die Qualität des Gesundheitswesens würde Schaden nehmen. Berlin - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer von der SPD geforderten Bürgerversicherung eine Absage erteilt und sich zugleich gegen eine mögliche Minderheitsregierung ausgesprochen. (Politik, 11.12.2017 - 10:46) weiterlesen...